ADVENTSKALENDER: Gerne auch im Dutzend

Manfred Frietsch

Von Manfred Frietsch

Do, 12. Dezember 2019

Kreis Breisgau-Hochschwarzwald

Für uns Journalisten als schreibende Zunft ist die Zwölf die letzte Zahl, die in Texten ausgeschrieben wird, als Wort aus richtigen Buchstaben und nicht bloß als Ziffernfolge. Und da wir Schreiberlinge auch gehalten sind, unsere Leser durch Abwechslung bei Laune zu halten, nutzen wir gerne eine weitere Eigenheit dieser Zahl, wir können sie nämlich durch ein eigenes Wort ersetzen: das Dutzend. Innerhalb der bekanntlich unendlichen Welt der Zahlen genießt einzig noch die Zwei den Vorzug, einen eigenen Begriff an ihre Stelle treten lassen zu können: das Paar. Das Schöne am Dutzend ist für uns Journalisten, dass wir es auch schreiben können, wenn es gar nicht so genau stimmt. Bevor hier jetzt gleich jemand "Lügenpresse" schimpft, sei dies kurz an einem Beispiel erklärt: Wir berichten über eine Gemeinderatssitzung der "rund drei Dutzend" Zuhörer folgten. Das müssen nicht genau 36, das können auch nur 31 oder aber 40 Leute gewesen sein, wovon einige vielleicht erst später kamen und dafür andere früher gingen. Die Leser haben nun aber eine Vorstellung davon, wie gut besucht eine Ratssitzung war. Oder auch, wie schlecht. Denn manchmal ist nicht einmal "ein Dutzend", sondern nur eine Handvoll Leute da, also nur ein paar. Vielleicht sogar nur ein Paar – aber das würden wir aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes natürlich nicht schreiben! Wenn Sie’s trotzdem ganz genau wissen wollen – kommen Sie zur nächsten Sitzung doch einfach selbst! Die Damen und Herren Gemeinderäte werden sich freuen – und wir von der Presse natürlich auch!