ADVENTSKALENDER: Heraus mit der Elf!

Manfred Frietsch

Von Manfred Frietsch

Mi, 11. Dezember 2019

Kreis Breisgau-Hochschwarzwald

Was soll die Elf? Vor ihr kommt die Zehn, Herrscherin und Namensgeberin unserer heutigen Zahlenordnung, des Dezimalsystems. Und nach ihr folgt die Zwölf, uralter Zahlenadel mit Stammbaum bis zurück ins alte Babylon, nach deren Takt bis heute die Uhren ticken. Klar, zwischen zwei solche Alphatiere der Zahlenwelt eingezwängt, hat die Elf nichts zu melden, wird nicht ernst genommen. Doch sie pfeift darauf und treibt mit der ganzen Zählerei ihre Späße. Darum ist sie ein Liebling der beim Rechnenlernen geplagten Schüler, lässt sich doch mit ihr und ihren Vielfachen, den 22, 33, 44 usw., dieser Rasselbande der Schnapszahlen, so ohne jede Denkanstrengung teilen und malnehmen. Die Elf ist also ein Spaßmacher. Überrascht es da noch, dass zu der beliebtesten Sportart weltweit immer eine Elf aufläuft? Klar auch, dass der 11. 11. – das einzige Datum im Jahr, das aus vier gleichen Ziffern gebildet wird – zum Tag der Narren geworden ist. Und die Elf zur Symbolzahl der Narretei, als deren Sachwalter, jedenfalls im Karneval, denn auch die Elferräte amtieren. Früher begann nach diesem Tag des Feierns und der Laternenumzüge die vorweihnachtliche Fastenzeit, was man sich im heutigen Adventstrubel kaum noch vorzustellen vermag. Da hört der Spaß mitunter schnell auf und artet in Stress aus. Um diesem an langen, dunklen Adventsabenden zu entkommen, kann uns die Elf helfen. Spielen Sie eine oder auch zwei, drei Runden "Elfer raus", in der Familie oder mit Freunden! Zu Glühwein oder Tee, und natürlich Brötle – am besten von den selbst gebackenen – sorgt das Kartenlegen um die vier Elfer für einen wunderbar entspannenden Mix aus Kurzweil und Gemütlichkeit. Zumal das Tricksen und Täuschen nicht zu kurz kommt – eben typisch Elf. Viel Spaß!