Investigativjournalisten

AfD-Chat enthüllt: "Die Ratte Merkel"

Katja Bauer

Von Katja Bauer

Fr, 20. Mai 2022 um 20:12 Uhr

Deutschland

Neue Enthüllungen aus dem Innenleben der AfD: Die ARD hat Protokolle einer Chatgruppe aus der Bundestagsfraktion ausgewertet, die einen tiefen Einblick in die Weltsicht der Parlamentarier geben.

Mindestens 76 der 92 Abgeordneten aus der letzten Legislaturperiode tauschten sich demnach über Jahre in der so genannten "Quasselgruppe" aus, wie die Investigativteams von NDR und WDR am Freitag berichteten. Die Protokolle mit insgesamt mehr als 40 000 Nachrichten aus vier Jahren Parlamentsarbeit waren den öffentlich-rechtlichen Sendern zugespielt worden und werden nun in einer TV-Dokumentation und einem Podcast ausgewertet.

Es ist zwar nicht das erste Mal, dass Inhalte eines Gruppenchats der Partei öffentlich werden – und auch hier finden sich dem Rechercheprojekt zufolge wieder rassistische und verschwörungsideologische Inhalte sowie Umsturzrhetorik. Aber die Fülle der Nachrichten direkt aus der Fraktion über einen so langen Zeitraum offenbart vor allem die Binnensicht der gewählten Abgeordneten auf den Parlamentarismus, den politischen Gegner – und auf Streit und Macht- und Flügelkämpfe in der Fraktion und der Partei.

"Die Ratte Merkel", schreibt beispielsweise ein Abgeordneter und wünscht sich ein Gerichtsverfahren gegen die "Volksverräterin". Ein anderer sinniert, es gebe die Möglichkeit eines "Siegertribunals (Nürnberg 2.0)". Selbstbewusst schätzt ein Angehöriger der Oppositionsfraktion zu Beginn der Legislaturperiode die eigene Rolle ein: "Wir sind die letzte Chance, die dieses Land hat, und das meine ich bitter ernst!!!"

Der interne Richtungsstreit kulminiert an dem Tag, als der Verfassungsschutz die parteiinterne Strömung "Flügel" als rechtsextremistische Bestrebung einstuft. "Wir haben zu spät den Stecker gezogen", schreibt damals das heutige Bundesvorstandsmitglied Joana Cotar.

Allerdings macht sich unter den Abgeordneten mit den Jahren auch Frust über die eigene Fraktion breit, die teils als "Chaostruppe" empfunden wird. Im Fokus steht die heute noch amtierende Fraktionschefin Alice Weidel. In einem Interview in der Dokumentation zeigt sich Weidel gelassen wegen der Angriffe auf ihre Person. "Wenn Sie in der AfD in der ersten Reihe stehen, ist das völlig normal. Das berührt mich nicht", sagte sie.

Die Veröffentlichung dürfte den Machtkampf in der Partei weiter befeuern, der zuletzt nach den Landtagswahlen von Kiel und Düsseldorf öffentlich geworden war. Als entscheidend für die künftige Richtung der AfD gelten die Vorstandswahlen Mitte Juni beim Bundesparteitag.