Aufenthalt in Gruppen ist derzeit verboten und gefährlich

Aggressiver Jugendlicher wollte Aufforderung der Polizei nicht folgen, den Spielplatz zu verlassen – jetzt kann es für ihn teuer werden

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Do, 26. März 2020 um 16:42 Uhr

Waldkirch

Aggressiv ignorierte ein Jugendlicher in Waldkirch einen Platzverweis von einem Spielplatz, den ihm die Polizei in "Corona-"Zeiten erteilte. Das könnte nun für ihn ziemlich teuer werden.

Am frühen Mittwochabend informierte eine Waldkircher Bürgerin die Polizei, dass sich auf dem Spielplatz einer Schule mehrere Jugendliche aufhielten. Die Polizei geht solchen Hinweisen derzeit zur Minimierung von Infektionen im Rahmen der Möglichkeiten nach und gibt sich viel Mühe, zu erklären, weshalb der Aufenthalt in Gruppen derzeit gefährlich und verboten ist. Fast ausnahmslos zeigen Bürger Einsicht in dieser Ausnahmesituation. Als sich die Polizei allerdings dem genannten Spielplatz näherte, wollten sich einige Jugendliche in der Dämmerung verstecken. Einer davon, der Polizei gut bekannt, zeigte überhaupt keine Einsicht. Er wurde sofort aggressiv, gab den Beamten falsche Personalien an und sah es partout nicht ein, die Örtlichkeit zu verlassen. Die Polizei musste ihn mit viel Mühe und unnötiger Nähe vom Spielplatz schieben. Er wurde beleidigend und so aggressiv, dass er in Gewahrsam genommen wurde. Ihn erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen mehrerer Verstöße. Schon für das Betreten des Spielplatzes ist derzeit ein sehr hohes Bußgeld und für die Missachtung des polizeilich erteilten Platzverweises eine Gebührenrechnung vorgesehen. Die Ermittlungen, auch gegen seine Begleiter, dauern an.