An der Zukunft des Hochrheins arbeiten

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Di, 23. Juni 2020

Lörrach

Raumkonzept ist in Planung.

(BZ). Kommunale Politiker des Hochrheins haben beschlossen, zusammen mit den übergeordneten Behörden im Hinblick auf das Agglomerationsprogramm Basel der vierten Generation ein Raumkonzept für den Hochrhein zu erarbeiten. Sie setzen damit ein gemeinsames Zeichen zur abgestimmten Siedlungs- und Verkehrsentwicklung des Grenzraums. Auf Initiative von Stephan Burgunder, Gemeindepräsident von Pratteln, Klaus Eberhardt, Oberbürgermeister von Rheinfelden und Franco Mazzi, Stadtammann im Schweizerischen Rheinfelden, haben sich bereits Ende Oktober 2019 in Pratteln Vertreter der Städte und Gemeinden entlang des Hochrheins, der Kantone Aargau und Basel‐Landschaft, des Landkreises Lörrach, des Agglomerationsprogramms Basel, des Regionalverbands Hochrhein-Bodensee und des Planungsverbands Fricktal Regio getroffen, um eine Zukunftsvision für den Hochrhein zu erarbeiten. Die Wachstumsregion zählt aktuell 160 000 Einwohner; laut Prognosen werden in den kommenden 20 Jahren bis zu 20 000 weitere Einwohner hinzukommen, was unter anderem den Netzausbau auf Straße und Schiene notwendig macht.

In den vergangenen Monaten konnte die gemeinsame Finanzierung des grenzüberschreitenden Vorhabens bereits durch zahlreiche politische Beschlüsse gesichert werden. Zur Erarbeitung des Raumkonzepts wurde ein Auftrag an die deutsch-schweizerische Arbeitsgemeinschaft HHP.raumentwicklung / ewp Effretikon vergeben. Die Laufzeit des Mandats beträgt zwei Jahre und wird von einem politischen und einem technischen Gremium gesteuert. Verkehrliche Maßnahmen, die aus dem Raumkonzept resultieren, sollen in den kommenden Jahren auch über das Agglomerationsprogramm Basel finanziert werden. Der Verein Agglo Basel reicht hierzu alle vier Jahre ein Infrastrukturpaket zur Mitfinanzierung beim Schweizer Bund ein. Auch das Agglomerationsprogramm Basel selbst stellt finanzielle und personelle Ressourcen bereit, um den Korridoren der Agglomeration Basel bei der interkommunalen Zusammenarbeit zu helfen.