Anbauer gegen Gen-Mais

Alfred Peter

Von Alfred Peter

Di, 25. November 2003

Endingen

Deutsche und Franzosen waren sich auf der Maismesse einig / Hohe Wertschöpfung bei Mais.

BAHLINGEN (ap). In der Rheinebene soll es keinen Anbau von genverändertem Mais geben. Das wurde am Samstag auf der "Maismesse" in der Silberberghalle deutlich. Knapp hundert Landwirte von Rheinhausen bis Gündlingen, vom Rhein bis Ottoschwanden informierten sich dabei über Maissorten, Düngemittel und Pflanzenschutz.

Die Botschaft war unüberhörbar: Kein Anbau von genverändertem Mais in der Rheinebene - darin war man sich mit den französischen Kollegen auf der anderen Rheinseite absolut einig. Denn der Mais aus der Rheinebene geht überwiegend an die Ernährungsindustrie oder wird zu Stärke verarbeitet. In anderen Gebieten Deutschlands, wo Futtermais angebaut wird, ist die Ablehnung von genverändertem ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ