Geburtstag

Andreas Fien feiert seinen 85. Geburtstag

Christiane Weishaupt

Von Christiane Weishaupt

So, 26. Mai 2019 um 19:01 Uhr

Wehr

In seinem Leben wanderte der Wehrer 40 000 Kilometer. Andreas Fien ist Gründungsmitglied der Wanderfreunde Rhein-Wehra und feiert am heutigen Samstag seien Geburtstag.

Wenn Andreas Fien alle Wegstrecken zusammenzählt, die er in seinem Leben gewandert ist, kommt er auf rund 40 000 Kilometer – einmal rund um den Globus. Das Wandern ist seine große Leidenschaft. Am heutigen Samstag feiert Andreas Fien seinen 85. Geburtstag.

"Ich bin immer gerne gewandert", sagt Andreas Fien. Die Wände seines Wohnzimmers sind mit unzähligen Wanderabzeichen dekoriert. Es müssen viele Hundert sein, genau weiß er es nicht.

Fien ist Gründungsmitglied der Wanderfreunde Rhein-Wehra, die in diesem Jahr ihr 40-jähriges Bestehen feiern. Als Vereinsmitglied half er bei den Volkswandertagen. Der Jubilar kann sich noch an Wandertage mit mehr als tausend Teilnehmern erinnern. In der Wandersaison war Fien fast jedes Wochenende auf Schusters Rappen unterwegs. Dabei muss er über weite Strecken ein beträchtliches Tempo vorgelegt haben. Die Bewegung in der freien Natur unter Gleichgesinnten, motivierte Andreas Fien immer wieder zu körperlichen Höchstleistungen. Manchmal absolvierte er zwei Volksmärsche an einem Wochenende und legte dabei enorme Strecken zurück. Die Wanderungen führten ihn durch den Schwarzwald, häufig ins Elsass und auch nach Österreich.

Seine zweite Leidenschaft galt dem Fußball. Für den FC Wehr stand er im Tor. Bis zum Alter von 62 nahm er auch an Grümpelturnieren teil. An Fastnacht war Fien zunächst mit den Leisechlimmern unterwegs. Als er vom Enkendorf auf die Zelg zog, wechselte er auch die Fastnachts-Clique und wurde Mitglied bei der Fröschezunft. Fien wurde im ehemaligen Jugoslawien geboren. Seine Eltern waren Nachfahren von Donauschwaben. Als die Familie nach Wehr zog, war Andreas Fien 16 Jahre alt. Sein Vater Josef baute sich mit der Gründung eines Baugeschäfts eine Existenz auf. Andreas Fien wurde Maurer – eine Arbeit, die er mochte. "Ich hab gerne Häuser gebaut." Mit seiner Frau, die im März verstorben ist, bekam er einen Sohn und eine Tochter. Der Jubilar ist Großvater von drei Enkeln, einer Enkelin und zwei Urenkeln.