Antisemitismus

Antijudaismus der Kirche unterscheidet sich vom Antisemitismus Hitlers

Peter Galli (Vogtsburg-Oberrotweil)

Von Peter Galli (Vogtsburg-Oberrotweil)

Do, 14. Januar 2021

Leserbriefe

Zu: "Judenhass gab es bei Christen von Beginn an", Zuschrift von Axel Saalbach (Forum, 28. Dezember)

Herr Saalbach hat Recht: Im Christentum hat sich von Anfang an ein unseliger christlicher Antijudaismus ausgebildet. Dieser verpflichtet die Kirchen noch lange Zeit, sich zum einen in der Theologie rückhaltlos diesem Fehlverhalten zu stellen. Zum anderen aber sollten sich alle Gläubigen uneingeschränkt mit den jüdischen Glaubensschwestern und -brüdern solidarisch zeigen, wo immer diese im Alltag auf Grund ihres Glaubens diskriminiert werden.

Herr Saalbach liegt aber entschieden falsch, wenn er die "Interessen der katholischen Kirche in der Historie mit dem Judenhass der Christen" als zentrales Interesse der Kirche herausstellt. Auch wenn der Evangelist Johannes im Neuen Testament zum einen festhält, dass die Juden, den "Teufel zum Vater" (Joh 8) haben, so ist es für ihn viel entscheidender und ein bleibendes Faktum für alle späteren Zeiten, dass das "Heil von den Juden kommt" (Joh 4). Denn Jesus selber war ja Jude, er veränderte kein Jota am Gesetz des Moses, und er wusste sich mit den Schicksalen der vielen Prophetinnen und Propheten Israels solidarisch. Als Sohn Gottes hatte er aber den Auftrag über das Volk Gottes hinaus, Heiland für alle Menschen zu werden. Neben der Christianisierung des Abendlandes und der Ausbreitung der Frohbotschaft bringt die Erfüllung dieses Auftrages auch unsere Zeitrechnung, 2021 nach Christus, markant zum Ausdruck. Aber der Weg zur verheißenen Einheit der Menschheit ist weit. Und die Rolle der Kirchen ändert sich laufend.

Dass nun Herr Saalbach außerdem Bischof Gröber unterstellt, er habe sich deshalb nicht gegen die Judenvernichtung gestellt, weil er in den Nazis die Vollstrecker des vermeintlich christlichen Auftrages der Judenvernichtung sah, ist eine unredliche Unterstellung. Denn der Antijudaismus der Kirche unterscheidet sich gravierend vom rassistischen Antisemitismus Hitlers, wie Wulf Rüskamp das zurecht in seinem Text unterschieden hat. Peter Galli, Vogtsburg-Oberrotweil