Account/Login

Freiburger Schule

Auf der Suche nach der Ordnung für den freien Markt

Nils Goldschmidt

Von

So, 24. Oktober 2021 um 11:43 Uhr

Wirtschaft

BZ-Plus In Freiburg haben sich Ökonomen, Philosophen und Juristen eine ganz besondere Form des Liberalismus ausgedacht – den Ordoliberalismus. Was versteht man darunter heute noch?

Walter Eucken – ein führender Kopf der Freiburger Schule  | Foto: Stefanie Griesbaum
Walter Eucken – ein führender Kopf der Freiburger Schule Foto: Stefanie Griesbaum
1/2
Was ist eigentlich die Freiburger Schule? Nils Goldschmidt, Ökonom und Theologe, erklärt, was es mit Denkansatz auf sich hat.
Was versteht man unter Freiburger Schule und Ordoliberalismus?
In den frühen 1930er Jahren etablierte sich an der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät der Universität Freiburg eine enge Zusammenarbeit zwischen Ökonomen und Juristen. Sie einte die Überzeugung, dass das "Spiel" der marktwirtschaftlichen Kräfte einen klaren Rechtsrahmen braucht, um so das Entstehen von wirtschaftlichen Machtpositionen zu verhindern und die positiven Eigenschaften des Wettbewerbs im Sinne der Gesellschaft zur Geltung zu bringen. Da auf diese Weise dem freien Markt eine Ordnung (lat. ordo) vorgeben werden sollte, spricht man auch vom Ordoliberalismus. Es waren vor allem die Professoren ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt weiterlesen

nach 3 Monaten jederzeit kündbar