Kommentar

Auf Konfrontationskurs

Angela Köhler

Von Angela Köhler

Fr, 19. April 2019 um 22:02 Uhr

Kommentare

BZ-Plus Nordkorea hat in der Vergangenheit nicht nur die USA provoziert. Nun geht Diktator Kim erneut auf Konfrontationskurs, indem er sich zu Repräsentanten beider Koreas ausruft.

Nordkoreas Diktator Kim Jong-un setzt erneut auf Konfrontation: Persönlich wohnte er dem Test einer "taktischen Lenkwaffe" bei, meldete die staatliche Nachrichtenagentur "KCNA" am Donnerstag. Zudem will er nicht mehr mit US-Außenminister Mike Pompeo über sein umstrittenes Atomwaffenprogramm verhandeln. Überraschend legt er sich nun aber auch mit Südkorea und dessen Staatschef Moon Jae-in an.

Der Diktator lässt sich jetzt von den gleichgeschalteten Medien als "Oberster Repräsentant des gesamten koreanischen Volks" titulieren. Experten sind sicher, dass ist nicht nur die pure Eitelkeit eines selbstherrlichen Herrschers. Es ist viel mehr der Machtanspruch, als alleiniger "Führer aller Koreaner" anerkannt zu sein. Zum politischen Programm ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ