Auf Tuchfühlung mit den Friedlingern

Hannes Lauber

Von Hannes Lauber

Di, 06. Oktober 2020

Weil am Rhein

Quartiersmanagerin Sonia Bekhoucha-Held lädt die Einwohner des Weiler Stadtteils in ihre Sitzecke am Rheincenter ein.

(nn). Mit den Menschen ins Gespräch kommen – das ist das Anliegen der Friedlinger Quartiersmanagerin Sonia Bekhoucha-Held, die sich seit dem 1. Juli im Auftrag der Stadtverwaltung um den Weiler Stadtteil kümmert. Nachdem erste Kontakte zu zahlreichen Stellen geknüpft sind, will sie nun mit den Einwohnern von Friedlingen ganz direkt in Verbindung treten und lädt deshalb zum Plausch in einer Sitzecke vor dem Rheincenter ein.

In den ersten Wochen ihrer Tätigkeit hat sich Bekhoucha-Held vor allem auf die "Akteure" in Friedlingen konzentriert, also all jene, die in irgendeiner Form mit Friedlingen zu tun haben. Dazu zählen Mitarbeiter der Stadtverwaltung und Repräsentanten von Vereinen, Mitglieder des Stadtteilvereins und in Friedlingen Arbeitende, Angehörige der verschiedenen sozialen Dienste und Lehrerinnen und Lehrer an den Schulen. Dabei haben sich Themenfelder herauskristallisiert, die es bei der Arbeit in Friedlingen möglicherweise im Blick zu behalten gilt, wie etwa die große Vielfalt der Bewohner, die verschiedenen Gemeinschaften, aber auch Probleme mit Staus, Verkehr, Müll, Straffälligkeit oder Obdachlosigkeit.

Zu all dem will Bekhoucha-Held nun die Meinung derer hören, die in Friedlingen leben und dort zuhause sind. "Vielleicht sehen die das ja ganz anders", spekuliert die Quartiersmanagerin und startet deshalb an diesem Mittwoch eine Einwohner-Aktion, die vorerst drei Wochen lang dauert und unter der großen Überschrift "Unser Friedlingen" steht. Türkisgrüne Plakate machen überall im Stadtteil auf das Gesprächsangebot aufmerksam, für das Sonia Bekhoucha-Held jeweils mittwochs und donnerstags von 16 bis 18 Uhr zur Verfügung steht.

Treffpunkt ist der Platz vor dem Einkaufszentrum Rheincenter, das die Aktion unterstützt. Dort lädt im Freien – und damit in Übereinstimmung mit den Corona-Regeln – eine Sofa-Sitzecke vor dem Geschäft "Jeans World" zum Verweilen ein, in dessen Verlauf die Quartiersmanagerin von den Besuchern erfahren will, "wie ihr Herz für Friedlingen schlägt".

Mit dabei sind auch Vertreter des Stadtteilvereins sowie verschiedene fremdsprachige Helfer, die bei Sprachbarrieren zur Verfügung stehen. An die dreiwöchige Begegnungsphase will Bekhoucha-Held dann eine Auswertung ihrer Gespräche anschließen, ehe sie die Aktion eventuell weiterführt. Dann will sie allerdings mit ihrer Sitzecke nicht beim Rheincenter bleiben, sondern zu den Einwohnern kommen, sie also in ihren Straßen oder an ihren Plätzen besuchen.

Das erste Fazit von Bekhoucha-Held nach ihren Gesprächen mit gut 30 Akteuren fällt übrigens begeistert aus. Sie sei beeindruckt von der positiven Energie, die jedes Gespräch begleitet habe: "Alle haben Lust, sich zu engagieren und Lösungen zu finden."

Unser Friedlingen: Treffpunkt am Rheincenter ist am 7., 8., 14., 15., 21. und 22. Oktober jeweils von 16 bis 18 Uhr.