Account/Login

Müllvermeidung

Aus Kartoffelstärke und recyclebar – wie ein Vater eine Ökowindel entwickelt

Andreas Frey
  • So, 22. Dezember 2019, 14:39 Uhr
    Panorama

     

BZ-Plus Um große Müllberge zu vermeiden, sucht ein Familienvater nach Materialien für eine umweltverträgliche Windel – und wird bei Kartoffeln fündig.

Kügelchen halten den Kinderpopotrocken.  | Foto: vitaliy_melnik  (stock.adobe.com)
Kügelchen halten den Kinderpopotrocken. Foto: vitaliy_melnik  (stock.adobe.com)
1/3
Mit einer vollen Mülltonne fing alles an. Gerade hatte Dominic Frank eine Wohnung in Berlin-Pankow gegen ein Reihenhaus im Brandenburgischen getauscht, da bemerkte er erstmals, wie viel Müll in seiner Familie anfiel. Kaum war die Tonne vor dem Haus geleert, quoll sie wieder über. Bald wusste er, warum: Zwei Drittel des Hausmülls gingen auf die hygienischen Bedürfnisse seiner kleinen Töchter zurück, schätzt der Familienvater. Auf gebrauchte Wegwerfwindeln. Zwei Fragen beschäftigten ihn fortan: Lässt sich der Müllberg vermeiden? Und falls nicht, gäbe es eine umweltfreundliche Alternative zu dem aus Kunststoff gefertigten Massenprodukt?
Stoffwindeln sind keine Option
Die erste Frage konnte er schnell beantworten. Stoffwindeln im Retrostil kamen weder für ihn noch für seine Frau infrage. Berufstätige Eltern wie die Franks haben wichtigere Dinge zu tun, als sich um die Wiederaufbereitung durchtränkter Tücher mit den ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar