Südafrika

Ausgerechnet ein CIA-Agent hat Mandela verraten

Johannes Dieterich

Von Johannes Dieterich

Mi, 18. Mai 2016 um 08:35 Uhr

Ausland

Die Enthüllung ist an Peinlichkeit kaum zu überbieten. Ein Agent des US-Geheimdienstes CIA soll Nelson Mandela vor 54 Jahren an die südafrikanische Polizei verraten haben.

Ausgerechnet der westlichen Führungsmacht ist es offenbar zuzuschreiben, dass einer der bedeutendsten Staatsmänner des vergangenen Jahrhunderts von den Häschern des Rassistenregimes verhaftet werden konnte.
Das Eingeständnis geht aus einem Gespräch hervor, das der britische Filmemacher John Irvin mit dem inzwischen verstorbenen CIA-Agenten Donald Rickard Anfang dieses Jahres aufgezeichnet hat: Irvins Film "Mandela’s Gun" (Mandelas Pistole) wird in dieser Woche bei den Filmfestspielen im französischen Cannes erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt.

In dem Interview lässt Rickard keinen Zweifel an den Vorgängen, die ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos

  • BZ-Plus Artikel und BZ-Archiv-Artikel lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

BZ-Digital Basis

9,90€ / Monat

  • Lesen Sie unbegrenzt alle Artikel auf badische-zeitung.de inkl. BZ-Plus- und BZ-Archiv-Artikel
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung