Deutsche Truppen ließen Zehntausende verdursten

Jürgen Bätz und Christoph Sator

Von Jürgen Bätz und Christoph Sator (dpa)

Do, 09. Juli 2015

Ausland

Bundestagspräsident Lammert spricht erstmals von Völkermord an Herero und Nama / Bundesregierung vermeidet den Begriff.

Die Truppen von Kaiser Wilhelm II. sollten ihre Munition nicht vergeuden. Nicht für aufständische Schwarze. Also trieben deutsche Soldaten in den Jahren 1904/05 im heutigen Namibia Zehntausende Männer, Frauen und Kinder der Völker der Herero und der Nama einfach in die Wüste. Sie schütteten Gift in die wenigen Wasserquellen, schnitten die Fluchtwege ab und ließen die Leute elend verdursten. Experten gehen davon aus, dass 65 000 von 80 000 Herero und ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos

  • BZ-Plus Artikel und BZ-Archiv-Artikel lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

BZ-Digital Basis

9,90€ / Monat

  • Lesen Sie unbegrenzt alle Artikel auf badische-zeitung.de inkl. BZ-Plus- und BZ-Archiv-Artikel
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung