Asylpolitik

Japan schottet sich ab: Lieber Roboter als Ausländer

  Von Angela Köhler

, & 160; Von Angela Köhler

Sa, 30. Januar 2016 um 00:00 Uhr

Ausland

Japan schottet sich ab, obwohl Arbeitskräfte dringend gebraucht werden. Ausländer, die Zuflucht suchen, haben kaum Chancen. Abgelehnte Asylsuchende werden mit Charterflügen in ihre Heimat gebracht.

Unfreundlich wird Abu Said Shekh geweckt, zum Flugplatz gebracht und in eine Maschine nach Dhaka abgeführt. Neun Jahre hat der Bangladeschi in Japan gearbeitet, neun Jahre immer wieder um politisches Asyl gebeten, weil er in seiner Heimat als Mitglied der Opposition verfolgt werde. Jetzt hat das japanische ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und kostenlosem Probemonat, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren kostenlos

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Probemonat BZ-Digital Basis 0,00 €
im 1. Monat

  • Alle Artikel frei auf badische-zeitung.de
  • Informiert mit der News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
1 Monat kostenlos testen

jederzeit kündbar

Zurück

Anmeldung