Europäischer Gerichtshof

Wachkoma: Patientenwille oder Lebensschutz?

Christian Rath

Von Christian Rath

Do, 08. Januar 2015 um 00:00 Uhr

Ausland

Darf bei Wachkoma-Patienten die künstliche Ernährung eingestellt werden? Oder verletzt dies das Recht auf Leben? Das muss der Gerichtshof für Menschenrechte in einem Fall aus Frankreich entscheiden.

Vincent Lambert liegt seit einem Motorradunfall im Jahr 2008 im Koma. Er erlitt schwere Hirnverletzungen, zudem ist er seither querschnittsgelähmt. Über eine Magensonde wird er künstlich ernährt. Die Ärzte haben inzwischen die Hoffnung auf eine substanzielle Besserung aufgegeben. Zwar reagiere Lambert auf Reize, das seien aber nur unbewusste Reflexe.

Der behandelnde Arzt am Universitätsklinikum Reims schlug deshalb vor, die künstliche Ernährung einzustellen. Lamberts Frau Rachel ...

BZ-Archivartikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ Plus und BZ-Archivartikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archivartikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ