Ausstellung wird eröffnet

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Sa, 11. September 2021

Müllheim

Werke von Dietmar Zapf.

(BZ). Zum 75. Geburtstag des Malers und Radierers Dietmar J. Zapf, der lange Jahre sein Atelier in Müllheim hatte, eröffnet das Markgräfler Museum am Sonntag, 12. September, um 15 Uhr im Museumshof (bei schlechtem Wetter in der Martinskirche) eine Werkausstellung. Alle Interessierte sind eingeladen.

Nach einführenden Worten von Kulturdezernent Jan Merk sprechen Franz Morat, vom Morat-Institut Freiburg, und der Künstler. Die Ausstellung zeigt Landschaften und Felslandschaften, die vorwiegend in Südfrankreich, auf Sizilien und in der Toscana entstanden sind. Der Süden hat Zapf seit jeher angezogen. In Frankreich hat er dort gemalt, wo schon Cézanne sein pied-à-terre hatte. Und auf den Spuren der "Deutsch-Römer" um 1800 und ihrer Nachfolger hat sich Zapf auf den Weg durch die Schweiz über die Alpen nach Italien begeben, den schon Goethe gewählt hatte.

Nach dem Studium an der staatlichen Akademie Karlsruhe war Zapf 1973 Meisterschüler und später Lehrstuhlvertreter von Professor Peter Dreher. Er hatte Stipendien in den USA, in Paris und in Rom, lebte in Köln und in Südbaden, zeitweise mit einem Atelier in Müllheim, erhielt den Villa Massimo Rompreis, den Förderpreis der Oberrheinischen Gewerbeindustrie und den ersten Markgräfler Kunstpreis. Die Ausstellung ist bis zum 28. November zu sehen.