Das ästhetische Potenzial der Naturgesetze

Jürgen Reuß

Von Jürgen Reuß

Do, 25. Februar 2016

Ausstellungen

Licht, Farben, Klänge: Eine Werkschau des Oppenauer Künstlers Tim Otto Roth in der Städtischen Galerie Offenburg.

Um das Meeresleuchten wieder in Gang zu bringen, ließ Michael Ende Jim Knopf und Lukas den Lokomotivführer einiges an magischen Kristallen und fabelhaften Wesen aufbieten. Reale Vorgänge durch phantastische Beigaben so zu ästhetisieren, ist nicht das Ding von Tim Otto Roth. Der Oppenauer Künstler geht seine Kunstwerke lieber naturkundlich-wissenschaftlich an und spürt mit ihnen dem ästhetischen Potenzial von biologischen, mathematischen und physikalischen Gegebenheiten nach. Die faszinierende Schönheit des Meeresleuchtens fängt er ein, indem er den dafür ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ