Mit Christussandalen auf die Zauberberge

Martin Halter

Von Martin Halter

Sa, 10. April 2010

Ausstellungen

"Die Schweiz als Kraftraum und Sanatorium": Eine Ausstellung zur Frühzeit der Wellness im Zürcher Landesmuseum.

Die Schweiz war nicht immer das Land, in dem Milch und Murmeltierfett flossen. Bis weit ins 18. Jahrhundert hinein galten die Berge als Quell schädlicher Ausdünstungen, als Heimat der Kretins und Kröpfe; noch für die Encyclopédie stand fest, dass Milch dick, faul und stupid mache. Erst im späten 19. Jahrhundert erfand sich die Schweiz als Kraftraum und "Sanatorium der Welt" neu: Ärzte und Quacksalber empfahlen Rohkost und Alpentee, Höhen- , Sonnen- und Molkekuren gegen Tuberkulose, "Nervosität" und andere Zivilisationskrankheiten. Geschäftstüchtige Hoteliers priesen Kuhglocken als Musiktherapie und Melken als Ferienvergnügen; im "Rosengarten" in Wattwil gab es sogar spezielle "Zimmer zum Einathmen von Kuhstallluft".

Das Zürcher Landesmuseum zeigt jetzt in einer großen Ausstellung vier "Zauberberge", die um 1900 zu Markenzeichen und identitätsstiftenden ...

BZ-Archivartikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 15 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ Plus und BZ-Archivartikeln.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 15 Artikel pro Monat kostenlos
  • Exklusive BZ Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archivartikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ