Account/Login

Klarträumen

Autor seiner Träume

  • Lea Schwenkel, 8b & Goethe-Gymnasium Freiburg.

  • Mi, 16. Juni 2021, 15:43 Uhr
    Schülertexte

     

Lea Schwenkel aus der Klasse 8b des Freiburger Goethe-Gymnasium wollte wissen, wie es ist, klarzuträumen. Nachdem sie im Internet recherchiert hat, begann sie mit dem Experiment.

Bitte nicht stören: Hier wird geträumt.   | Foto: David Munoz via www.imago-images.de
Bitte nicht stören: Hier wird geträumt. Foto: David Munoz via www.imago-images.de
Am 19. Februar 2021 begann ich das Selbstexperiment Klartraum. Ein Klartraum ist ein Traum, in dem man sich bewusst ist, dass man träumt. Man trifft seine eigenen Entscheidungen und kann klar denken. Ebenso ist man sich geistig vollkommen im Klaren und stellt sich seinen Wunsch-Traum selbst zusammen. Bevor ich mit meinem Experiment anfing, hatte ich viele Albträume und wollte dies durch das Klarträumen ändern. Davor informierte ich mich ausgiebig im Internet darüber und fand mehrere Methoden, die ich ausprobierte. Eine davon war, sich einige Minuten lang die Hand anzugucken und zu beobachten, die andere Methode war, sich die Nase zuzuhalten und zu versuchen zu atmen.

Dies ist der Realitätscheck, um zu prüfen, dass man nicht träumt und sich in der Realität befindet. Ich probierte beide Methoden aus. Die ersten drei Tage passierte nichts, ich träumte normal und konnte mich nicht an die Träume erinnern. In der Nacht zum 23. Februar ging ich ins Bett mit der Hoffnung, dass es diesmal funktioniert. Und es klappte, ich hatte einen Klartraum. Ich wurde mir im Traum bewusst, dass ich träumte und es nicht real ist, was hier passiert. Also wurde ich kreativ und suchte mir beispielsweise aus, dass ich fliegen konnte oder Gedankenlesen konnte.

Ab diesem Zeitpunkt wurde dann die Motivation größer und ich versuchte es weiter. Tagsüber meditierte ich und machte mehrmals in der Stunde den Realitätscheck. Es funktionierte immer besser und es fiel mir leichter. Ich wusste nun, wie man klarträumt und dass es funktioniert. Seit diesen Nächten konnte ich mich besser an meine Träume erinnern und hatte gar keine Albträume mehr. Letzten Endes kann man sagen, dass es sich lohnt klarzuträumen, denn man wird zum eigenen Autor seiner Träume.

Ressort: Schülertexte

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.