Account/Login

Mozart mal nicht zum Vergnügen

  • Sa, 20. Februar 2010
    Bad Krozingen

     

In der "Hörakademie" in Staufen nutzt Kirsten Klopsch elektronisch veränderte Klänge, um Musiker und Kinder neu Hören zu lehren.

Mit großem technischem Aufwand zum The... Hörakademie-Leiterin Kirsten Klopsch   | Foto: Rainer Ruther
Mit großem technischem Aufwand zum Therapieerfolg: Hörakademie-Leiterin Kirsten Klopsch Foto: Rainer Ruther

STAUFEN. In der "Hörakademie" von Kirsten Klopsch in Staufen arbeiten nicht nur Profimusiker an ihrem Gehör. Auch Kinder, die Probleme mit der Verarbeitung akustischer Informationen haben, kommen zur Therapie mit elektronisch aufbereiteter Musik.

Armer Amadeus. So rabiat wie Kirsten Klopsch ist wohl noch niemand mit Mozarts Musik umgegangen. Da wird verzerrt, zerhackt und moduliert, es rauscht und klimpert, Höhen werden gekappt und Tiefen gefiltert – wie ein Radiosender mit Empfangsstörungen oder eine beschädigte CD. Alles natürlich nur elektronisch – und für einen guten Zweck. "Die Musik von Wolfgang Amadeus Mozart ist ideal für die Hörtherapie", sagt Kirsten Klopsch, "denn ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar