Ein Hauch von Woodstock mit Musik von heute im Berberich-Park

Sara Göhring

Von Sara Göhring

Mo, 24. Juni 2019

Bad Säckingen

Ausgelassene Stimmung und weit besseres Wetter als erwartet beim Open-Air-Konzert aus Anlass der aktuellen Fotoausstellung des Kunstvereins Hochrhein.

BAD SÄCKINGEN. Rock, Blues, Soul, Folk und noch weitere Musikrichtungen waren am Samstag im Park der Villa Berberich in Bad Säckingen zu hören. Mit einem Open-Air-Konzert von Musikern aus der Region hat der Kunstverein Hochrhein die Fotoausstellung zum Thema 50 Jahre Woodstock in der Villa Berberich musikalisch eingeleitet. Trotz schlechter Wettervorhersage konnte das begeisterte Publikum die Auftaktveranstaltung unter größtenteils sonnigem Himmel genießen.

Die Fotoausstellung zum Thema 50 Jahre Woodstock wird von Sonntag, 23. Juni, bis zum Sonntag, 21. Juli, in der Villa Berberich zu sehen sein. Beim Open-Air-Konzert am Samstag im Park der Villa Berberich wurden den Zuschauern unterschiedliche Musikrichtungen geboten. "Bei den Musikern wollten wir in der Region bleiben", erklärt Frank van Veen, der Vorsitzende des Kunstvereins Hochrhein. Die Veranstalter hatten sich in der Region, so auch auf der Schweizer Seite, nach Musikern umgehört. Und so traten zum Beispiel die Band Shock Resistant aus Bad Säckingen und das Geschwisterduo Tomsis aus Wehr auf. Für ausgelassene Stimmung sorgten auch Asep Stone Experience, Electrified Soul, Cairn Mc Bain, Mr. Mojo und Freelancer Fabba.

Neben eigenen Songs, coverten die ein oder anderen Musiker auch mal Songs, die damals beim Woodstock-Festival gespielt wurden. Es sei allerdings darauf Wert gelegt worden, dass Musik von heute gespielt wird, erklärt Frank van Veen. Das Publikum solle nicht nach dem Motto "früher war alles besser" in Nostalgie versinken. Vielmehr sollen Erinnerungen wieder geweckt und mit neuer Musik verbunden werden.

Was die Zuschauer angehe, seien die Veranstalter positiv überrascht gewesen, ergänzt Frank van der Veen. Der Vorsitzende des Kunstvereins Hochrhein schätzt die Anzahl auf mindestens 200 Besucher in durchweg ausgelassener Stimmung. Ansprechen sollte das Konzert alle Altersgruppen von jung bis alt. Vermehrt waren offensichtlich Zuschauer der Generation da, die zu Zeiten des Woodstock-Festivals jung waren. Das Konzept der Veranstaltung war allgemein auf eine lockere Atmosphäre ausgelegt. Der Eintritt war frei, die Leute konnten nach Lust und Laune kommen und gehen.
Das Hauptereignis neben dem Open Air Konzert ist und bleibt aber die Fotoausstellung zum 50 Jahre Woodstock. Die politische Bedeutung sei ihm bei den Ausstellungen immer wichtig, betont Frank van der Veen. Seit Beginn des Jahres plant der Kunstverein die Veranstaltung. Das Woodstock-Festival war ein Event der Hippie-Bewegung, die auf Frieden und Liebe ausgelegt war. Mit Slogans wie "Make love, not war", wurde damals unter anderem gegen den Vietnamkrieg demonstriert. Damit war das Festival auch politisch, kulturell und soziologisch von großer Bedeutung. Auf den Fotografien der Ausstellung sind nicht nur Motive des Festivals zu sehen, sondern es werden auch Bilder aus der damaligen Zeit gezeigt.