Finanzen 2021

Basel rechnet trotz der Corona-Krise mit einem Überschuss

sda

Von sda

Di, 15. September 2020 um 08:59 Uhr

Basel

95 Millionen Franken: So hoch schätzt der Basler Kanton die pandemiebedingten Steuerausfälle. Dennoch wird im Haushaltsplan 2021 mit einem Überschuss von 135 Millionen Franken kalkuliert.

Der Kanton Basel-Stadt weist im Haushaltsplan für das Jahr 2021 trotz Corona-Krise einen Überschuss von 135 Millionen Franken aus. Einmalige Mehreinnahmen machen die pandemiebedingten Steuerausfälle in der geschätzten Höhe von 95 Millionen Franken mehr als wett. Basel-Stadt budgetiert weiter im tiefschwarzen Bereich, obschon zwei Faktoren die Finanzlage negativ beeinflussen, teilte das Basler Finanzdepartement am Montag mit.

Als Folge der Corona-Krise rechnet der Kanton mit Steuerausfällen in der Höhe von 95 Millionen Franken. Zudem führe der Basler Kompromiss zur Unternehmenssteuerreform unter dem Strich zu Mindereinnahmen von 24 Millionen Franken. Aufgrund alter Steuerveranlagungen rechnet Basel-Stadt aber bei den Gewinnsteuern der Unternehmen mit Mehreinnahmen von 70 Millionen und beim Anteil an der direkten Bundessteuer mit zusätzlichen Einnahmen von 15 Millionen Franken.

Dazu kämen Mehreinnahmen durch die Einführung der sogenannten Patentbox. Positiv auf das Budget wirkten sich auch tiefere Zahlungen in den Nationalen Finanzausgleich und höhere Ausschüttungen der Nationalbank aus.