Stammtisch

Bei den Cordon Bleu Fans dreht sich alles ums gefüllte Schnitzel

Kathrin Ganter

Von Kathrin Ganter

Sa, 20. April 2019 um 08:00 Uhr

Lörrach

Außen Schnitzel, innen Käse und Schinken: Das Cordon Bleu hat viele Fans. Aus den virtuellen "Cordon Bleu Fans Lkr Lörrach" bei Facebook ist ein realer Stammtisch geworden.

Das Cordon Bleu darf auf keiner Speisekarte eines gutbürgerlichen Restaurants fehlen: Kalb- oder Schweineschnitzel, gefüllt mit zart schmelzendem Käse und saftigem Schinken. Ein richtig gutes Cordon Bleu zu finden ist nicht immer einfach, aber genau das ist die Mission der Facebook-Gruppe "Cordon Bleu Fans Lkr Lörrach". Die virtuelle Interessensgruppe trifft sich zwischenzeitlich einmal im Monat zum realen Stammtisch. Aufgetischt wird dabei natürlich Cordon Bleu.

Eine unschuldige Frage löste alles aus: "Wo bekommt man ein gutes Cordon Bleu?", wollte Harald Ofenheusle am 5. Juli 2015 von der Facebookgruppe "Netzwerk Lörrach" wissen. Er bekam 118 Kommentare, fing an zu testen und gründete eine eigene Facebook-Gruppe, die "Cordon Bleu Fans Lkr Lörrach". Am 7. März 2016 gab es den ersten Stammtisch in "Andys Pfeffermühle" in Todtnau – doch es kamen bei weitem nicht alle, die sich angemeldet hatten, erinnert sich Ofenheusle. So startete er erst ein knappes Jahr später einen erneuten Versuch. Seitdem treffen sich die Cordon Bleu-Fans am ersten Samstag des Monats.
Cordon Bleu

Seine Ursprünge hat das Cordon Bleu vermutlich in der Schweiz, erstmals wird es in Harry Schraemlis Buch "Von Lucullus zu Escoffier" 1949 erwähnt. Sein Name geht zurück auf das blaue Ordensband, an dem der französische Orden vom heiligen Geist getragen wurde. Auf diesen bezieht sich unter anderem auch die erste französische Feinschmeckerzeitschrift, La Cuisinière Cordon Bleu, von 1895, aus widerum die bedeutende Kochschule Cordon Bleu in Paris entstand.

"So viele waren es noch nie", freut sich Harald Ofenheusle. Mehr als 30 Teilnehmer sind in das Wanderheim Stockmatt im Kleinen Wiesental gekommen. Während Ofenheusle begrüßt, dringt aus der Küche das Geräusch von zischendem Bratfett. Die Bestellung aufzunehmen fällt der Bedienung leicht. Nur Harald Ofenheusles Schwester Sylvia und ein Mädchen bestellen etwas anderes. "Mir war gleich klar, dass ich das nicht schaffe", erklärt Sylvia Ofenheusle: Die Cordon Bleus füllen den ganzen Teller. Rund 650 Gramm Schweinefleisch, plus Käse, plus Schinken – die Brummer haben gut und gerne 800 Gramm. Ein Cordon Bleu-Fan misst nach: 27 mal 22 Zentimeter. Stefanie Blank, Kellnerin und Tochter der Wanderheim-Pächterin, verteilt Alufolie an den Tischen. Kaum einer hat anschließend kein Päckchen neben sich liegen. Ein solches Teil reicht locker für drei Mahlzeiten.

Die Fleischqualität spielt eine große Rolle

Die Größe des Cordon Bleus spielt in den Diskussionen eine große Rolle: Viel zu viel, meinen die einen. Auf die Größe kommt es an, sagen die anderen. "Es ist immer Geschmackssache", sagt Harald Ofenheusle. Ein klassisches Cordon Bleu bestehe aus 300 bis 400 Gramm Fleisch. Ob vom Kalb, Schwein oder Geflügel, das ist ebenso Geschmackssache wie die Füllung. Emmentaler oder anderer würziger Scheibenkäse und gekochter Schinken sind der Klassiker, aber auch hier gibt es inzwischen Variationen.

Mit Soße oder ohne, mit Pommes, Spätzle oder Kroketten, Paprikagewürz in der Panade oder nicht, viel Salz oder wenig: alles Geschmackssache. Wichtig ist laut Harald Ofenheusle auf jeden Fall, dass es gut aussieht, eine gute Fleischqualität hat, nicht zu trocken und gut gefüllt ist. In der Gunst der Cordon Bleu Freunde kommt das Wanderheim Stockmatt gut an: In der Bewertung der Gruppe von 0 bis 10 bekommt es eine glatte 10.

Der Gesamteindruck der Restaurants muss stimmen

Nicht, dass es immer so toll wäre. Wenn sie bis zu anderthalb Stunden auf ihr Essen warten müssen, es nach Kantine riecht, die Toiletten eklig sind und die Bedienung stinkig, dann fließt das in die Bewertung mit ein. Von den bislang getesteten 27 Lokalen im Landkreis Lörrach nur drei die Note 7 bekamen, alle anderen lagen darüber. Man ist also nicht allzu streng. Absoluter Sieger bisher mit 10+ ist das Sportheim des TuS Binzen. "Dort gibt es fast 20 Sorten Cordon Bleu", sagt Ofenheusle.

Die Mitglieder der Gruppe können darüber abstimmen, wo der nächste Stammtisch stattfinden soll. Jeder darf Vorschläge machen. Und in der Gruppe gibt es viele, viele Hinweise, wo ein gutes Cordon Bleu zu haben ist. Bei aktuell 1117 Mitgliedern ist die Facebook-Gruppe auch für Gastronomen interessant. Einige seien schon auf ihn zugekommen, sagt Ofenheusle. Er habe nie damit gerechnet, dass die Gruppe so groß werde. Dennoch herrscht ein freundlicher Umgang, die Administratoren, Harald Ofenheusle und Marcus Schmidt, müssen selten eingreifen. "Viele Anfragen, die offensichtlich von Fakeprofilen kommen, nehmen wir gar nicht an." Wer nicht mitdiskutieren möchte, sondern nur Tipps lesen möchte, muss nicht mal Mitglied sein. Die Inhalte sind öffentlich.