BZ-Sozialaktion mit Rekordergebnis

Christian Kramberg

Von Christian Kramberg

Di, 29. Dezember 2020

Lahr

Bei der Aktion Weihnachtswunsch, die Menschen in Notlagen und soziale Organisationen unterstützt, gehen fast 70 0 00 Euro ein.

. Zum 45. Mal haben die Redaktion Ortenau und der Regionalverlag der Badischen Zeitung die BZ-Aktion Weihnachtswunsch veranstaltet und noch nie war die Unterstützung so groß: Mit annähernd 70 000 Euro auf den Spendenkonten hat die Sozialaktion, die Menschen in Notlagen zugutekommt, schon jetzt ein Rekordergebnis erzielt.

Vor dem Start in die 45. Auflage der BZ-Aktion Weihnachtswunsch waren sich die Verantwortlichen der Badischen Zeitung unsicher: Wie groß würde die Spendenbereitschaft im Corona-Jahr sein? Wie viel Geld wird am Ende für die gute Sache zusammenkommen? Schließlich waren in diesem Jahr mehrere Veranstaltungen ausgefallen, deren Erlös in erheblichem Maße zum Erfolg der BZ-Aktion Weihnachtswunsch beigetragen hatten. An erster Stelle die traditionelle BZ-Weinprobe in den Räumen des E-Werks in Mittelbaden, aber auch andere Benefizveranstaltungen, zum Beispiel die Filmaufführung im Forum-Kino in Lahr oder das "Come together"-Konzert der Rockwerkstatt im Schlachthof.

Aufgrund dieser Ungewissheit wurde das Spendenziel zunächst einmal niedrig angesetzt. Mit einer Summe von knapp 30 000 Euro, die wieder sozialen Einrichtungen zugutekommen sollte, wurde vorsichtig kalkuliert. Woche für Woche wurde aber beim Blick auf die Kontoauszüge klarer, dass die Spendenbereitschaft immens sein würde. Stand Montagnachmittag waren 69 000 Euro erreicht und es werden erfahrungsgemäß in den nächsten Tagen noch weitere Überweisungen dazukommen.

Für das großartige Ergebnis sind viele, viele private Spenderinnen und Spender verantwortlich, denen der Dank der Redaktion und des Regionalverlages gilt. Und es war in diesem Jahr ein besonders große Zahl von Unternehmen, die mit großzügigen Summen die BZ-Aktion Weihnachtswunsch bedachten. Neben langjährigen Unterstützern waren auch neue darunter. Die größten Spenden gingen in diesem Jahr ein von Hewe Glas- und Metallbau GmbH (5000 Euro), E-Werk Mittelbaden (4000 Euro), Dr. Iris Lubrick-Birkner (2500 Euro), Volksbank Lahr (2500 Euro), Sparkasse Offenburg/Ortenau (2500 Euro), Kohler Lebensmittelhandel (2000 Euro), Herrenknecht AG Schwanau (2000 Euro), Carl Padberg Zentrifugenbau GmbH (2000 Euro).

Es sind aber auch kleine Aktionen, die immer wieder zum Ergebnis beitragen: Anita Kau-Schüßler hat zwei Original-Aquarelle ihres verstorbenen Mannes Günther H. Schüßler für eine Versteigerung zur Verfügung gestellt. 620 Euro sind dabei zusammengekommen. Und auch die Teilnahmegebühr der BZ-Mundartführung mit Redakteurin Ulrike Derndinger im Sommer ist in den Topf der BZ-Aktion Weihnachtswunsch geflossen.

Wohin aber nun mit dem ganzen Geld? Das ist kein Problem, denn alle Organisationen, die von der BZ-Aktion Weihnachtswunsch bedacht werden, sind immer auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Redaktion und Regionalverlag haben sich deshalb entschlossen, die Zuwendungen deutlich zu erhöhen, teilweise zu verdoppeln. Außerdem kommen weitere Einrichtungen in den Genuss von Spenden.
» Hilfstöpfe des Diakonischen Werks, des Caritasverbands und der Stadt Lahr: 22 500 Euro (bisher 12 500 Euro). Mit den Geldern wird unbürokratisch, direkt und schnell Menschen in Notlagen geholfen.
Café Löffel: 7500 Euro (bisher 5000 Euro). Das Café Löffel bietet obdachlosen und bedürftigen Menschen Mahlzeiten, Gespräche und Beratung. Die Volksbank Lahr hat sich mit einer Spende in Höhe von 2500 Euro beteiligt.
» Lahrer Tafel: 5000 Euro (bisher 2500 Euro): Die Lahrer Tafel versorgt Menschen mit geringen Einkommen mit Lebensmitteln. Zu Weihnachten haben Kinder Pakete erhalten. Die Sparkasse Offenburg/Ortenau hat sich mit einer Spende in Höhe von 2500 Euro beteiligt.
Verein Pflasterstube und Pflastermobil: 5000 Euro (bisher 2500 Euro). Seit 2017 kümmert sich das Pflastermobil regelmäßig in Lahr um die medizinische Versorgung von obdachlosen und bedürftigen Menschen.
» "Die Brücke" Lahr: 5000 Euro (bisher 2500 Euro). Die Hilfsgemeinschaft für Menschen in psychischer Not bereitet das Projekt einer ambulanten Krisenbegleitung vor.
Tagesstätte für psychisch Erkrankte des Caritasverbands Lahr: 2000 Euro (bisher 1000 Euro). Die Tagesstätte benötigt mobile Stereoanlagen und Musikmedien, Spielesammlungen und Kreativmaterial.

Vier Projekte und Einrichtungen werden zusätzlich bedacht:
» Förderverein Childhood Haus Ortenau: 5000 Euro. Der Förderverein will einen sicheren Ort für von Gewalttaten betroffene Kinder und Jugendliche aufbauen. Als Vorstand fungiert Reinhard Renter, Präsident des Polizeipräsidiums Offenburg. Weitere Informationen gibt es unter http://www.childhood-haus.de
Kinder- und Jugendhospiz Ortenau: 5000 Euro. In der Einrichtung werden todkranke Kinder und deren Familien von Fachkräften und ehrenamtlichen Mitarbeitern begleitet, ebenso Kinder, die einen oder beide Elternteile verloren haben. Der Bedarf ist derzeit nochmals deutlich höher als sonst. Weitere Informationen gibt es unter http://www.kiju-ortenau.de
» Treffpunkt für Behinderte Lahr: 2500 Euro. Der Verein Aktion Treffpunkt fördert im Treffpunkt für Behinderte und Nichtbehinderte in der Bismarckstraße 19 in Lahr Begegnungen für Menschen, die verschieden sind.
Weihnachtsgeschenke für Obdachlose: 1200 Euro. Kurz vor Weihnachten hat die Stadtverwaltung eine Initiative gestartet, um Obdachlosen ein Weihnachtsgeschenk zu machen. Die BZ-Aktion Weihnachtswunsch hat sich mit 60 Gutscheinen im Wert von je 20 Euro beteiligt.