Lörrach

Bei der Kinderbuchmesse wächst der Wortschatz mit Himbrombeerküssen

Barbara Ruda

Von Barbara Ruda

So, 24. November 2019 um 19:05 Uhr

Lörrach

Die "Lörracher Leselust" hat drei Tage lang Tausende in den Burghof gelockt. Für die Kinder gab es nicht nur Bücher, sondern jede Menge Lesefallen. Manche mussten erstmal gefunden werden.

Dass die Kinderbuchmesse Lörracher Leselust sich zur größten Kinderkulturveranstaltung im Landkreis Lörrach gemausert hat, ist kein Geheimnis, auch wenn sich die 28. Ausgabe um "Rätsel und Geheimnisse" drehte. Am Wochenende kamen wieder Tausende in den Burghof, um in die Welt der Bücher und Geschichten einzutauchen.

Garmans Hütte

Eine neue, klebrige Lesefalle hatte das Organisationsteam um Birgit Degenhardt ausgelegt. Es hatte den Geheimplatz von Kindern auf einer Lichtung im Wald, wie sie Stian Hole im Bilderbuch "Garmans Geheimnis" beschreibt, in einer Hütte liebevoll nachgebaut. Wer den Trubel der Messe verlassen und in Germans Welt eintreten wollte, musste diesen Ort erstmal entdecken.

Autorinnengespräch

Zu den Autoren, die auf der Messe zu Gast waren, gehörte die mehrfach ausgezeichnete Stefanie Höfler. Im Buchgespräch am Sonntag erzählte sie unter anderem vom Reiz, über Geheimnisse zu schreiben. Lehrern, die sich darüber empört hatten, dass in manchen Büchern Worte vorkommen, die nicht im Grundschul-Wortschatz enthalten sind, sagte sie: "Ich lasse mich nicht auf einen Wortschatz beschränken." Deshalb kommen in ihren Werken auch so schöne Schöpfungen wie Himbrombeerkuss oder Notfallabhauplan vor. Kinder, so warf ein Junge ein, haben eh mehr Fantasie als Erwachsene.

Kinderbuchausstellung

Die Oldenburger Kinderbuchausstellung KIBUM machte erneut im Burghof Station. Im Wirrwarr der etwa 5000 Neuerscheinungen der deutschsprachigen Kinder- und Jugendliteratur sollte ein System aus farbigen Punkten bei der Orientierung helfen. Ein bisschen versuche man auch, sie thematisch zusammen zu stellen, berichtete die ehrenamtliche Betreuerin Elke Leibold. Aber spätestens nach dem ersten Tag herrscht Durcheinander. Das finden die Kinderbuchmesse-Macher aber nicht schlimm, denn hinter manchem Zufallsfund steckt eine tolle Entdeckung.

Zweisprachige Kinderbücher

Über eine Wanderausstellung mit zweisprachigen Büchern informierte die Bürgerstiftung. Michaela Kern, die Fachberaterin für Sprachförderung und interkulturelle Arbeit, hat eine Sammlung mit mehr als 140 Bilderbüchern angeschafft, die von Kindergärten und Schulen kostenlos ausgeliehen werden können. Mittlerweile beinhaltet sie 32 Sprachen. Bei einem Quiz erfuhr man allerlei Wissenswertes, zum Beispiel, wie viele Sprachen es auf der Welt gibt. 6500 sind es.

Zweisprachige Lesungen

Ein wichtiger Bestandteil der Leselust sind zweisprachige Lesungen. Arabisch, Persisch, Französisch, Türkisch, Englisch und Spanisch wurde in Kombination mit Deutsch in der Alten Feuerwache vorgelesen. Dabei konnte man beobachten, dass sich manchmal auch das Wie unterscheidet. Shaza Samra etwa benutzte bei der deutsch-arabischen Lesung des Buches "Die Wut der kleinen Wolke" kleine Gesten zur Verständlichmachung des Textes. Als ein Junge mit etwas Verspätung hereinstolperte, sah er ihre mit der Innenfläche nach oben ausgestreckte Hand und meinte, sie wolle ihn persönlich begrüßen. Verlegen ging er zu ihr hin, ergriff ihre Hand und schüttelte sie.

Weitere Angebote

Zum Platz nehmen und einer Geschichte lauschen luden junge Vorleserinnen beim Literaturcafé in der Stadtbibliothek ein. Gegen eine Spende durfte man am Glücksrad von Unicef drehen. Wer auf der Suche nach Geschichten war und die nicht nur zwischen Buchdeckeln finden wollte, ging im @kids-Raum in der Alten Feuerwache an iPads auf interaktive Reise. Bei Schnupper-Workshops des Werkraums Schöpflin entstanden Sterne und Lieblingstiere. Die Speisekarte wurde von der Schubert-Durand-Stifung mit türkischen Speisen und der Albert-Schweitzer-Schule mit Kuchen bestückt.

Buchquadrat

Zehn lesebegeisterte Menschen aus dem Orga-Team verrieten im Lesequadrat ihre Lieblingsbücher zum Thema. Sonja Birkle hatte "Was machen Eltern nachts?" ausgewählt, Ute Haberer "Das geheimste Geheimnis der Welt". Auf diese Weise wurden die Macher mal sichtbarer. Das Team sucht dringend Verstärkung, zum Beispiel für den Auf- und Abbau, und auch jüngere Mitstreiter. Die vier großen Sponsoren, ohne die es die Veranstaltung bei freiem Eintritt gar nicht geben würde, hatten ihren Auftritt bei der Eröffnung: Sparkassenstiftung, Zahnarzt Hans-Jürgen Weh, Schöpflin Stiftung und die Stadt Lörrach. Genauso wichtig sind aber auch die kleineren Unterstützer.

Mehr zum Thema: