Bekannter Rüstungsproduzent

Bei Heckler & Koch bleibt vorerst alles beim Alten

Wolf von Dewitz

Von Wolf von Dewitz (dpa)

Fr, 20. Dezember 2019 um 10:54 Uhr

Wirtschaft

Die Finanzholding CDE wollte den Ex-General Harald Kujat aus dem Amt des Aufsichtsratsvorsitzenden drängen. Doch die Initiative hatte keinen Erfolg.

Abstimmungen bei Aktionärstreffen des Waffenherstellers Heckler & Koch waren bisher eine klare Sache. Die Großaktionäre zogen an einem Strang. Doch die Zeiten haben sich geändert – es tobt ein Machtkampf bei dem Unternehmen.

Kujat darf im Amt des Aufsichtsratsvorsitzenden bleiben
Bei einer turbulenten Hauptversammlung des hoch verschuldeten Waffenherstellers Heckler & Koch hat sich der Aufsichtsratsvorsitzende Harald Kujat im Amt halten können. Ein Antrag einer Luxemburger Finanzholding auf Abberufung des 77-Jährigen aus dem Kontrollgremium scheiterte am Donnerstag deutlich und bekam nur 9,5 Prozent Zustimmung. Dies war jedoch keine Überraschung, weil der Mehrheitseigentümer Andreas Heeschen zum pensionierten ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ