Münstertal

Bei mehreren Einbrüchen in Bergwerke wurden Mineralien gestohlen

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mo, 10. August 2020 um 18:01 Uhr

Münstertal

Drei kuriose Einbrüche in Münstertal – unter anderem im Besucherbergwerk Teufelsgrund waren Unbekannte auf der Suche nach Mineralien. Laut Polizei könnte es sich um eine Tätergruppe handeln.

Bereits im Juli diesen Jahres kam es im Münstertal zu drei Vorfällen im Zusammenhang mit verbotenen Grabungen beziehungsweise Einbrüchen in Bergwerke. Wie die Polizei am Montag in einer Mitteilung bekanntgab, wurden bislang zwei Einbrüche bekannt, zum einen am 15. Juli in das Besucherbergwerk Teufelsgrund sowie am 27. Juli in den sogenannten Wilhelmsstollen. Letzterer befindet sich nur rund 200 Meter vom Besucherbergwerk entfernt. Hierbei wurden in einem Fall Mineralien und Inventargegenstände gestohlen, im anderen Fall konnte noch kein Diebesgut festgestellt werden. Allerdings entstand in beiden Fällen erheblicher Sachschaden.

Weiterhin kam es am 5. Juli zu einem Vorfall im Waldgebiet "Stinkelache/Maisstollen". Hier wurden durch einen Passanten mehrere Personen beobachtet, die sich zum Teil mit schwerem Gerät Zugang zu einem stillgelegten Stollen verschafft haben. Die Personen sollen hierbei auf Mineraliensuche gewesen sein. In diesem Fall kommen mehrere Verstöße in Betracht, da es sich bei der Tatörtlichkeit um ein Grabungsschutzgebiet handelt.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand könnte es sich in allen Fällen um die gleiche Tätergruppierung handeln. Bei den Tätern der verbotenen Grabung soll es sich um vier männliche Personen im Alter zwischen 30 und 50 Jahren gehandelt haben, zu den beiden Einbrüchen liegen bislang keine konkreten Täterhinweise vor.

Zeugen der Vorfälle sowie Personen, welche Angaben zu möglichen Tätern machen können, werden gebeten, sich bei der sachbearbeitenden Dienststelle, dem Polizeiposten Staufen, unter Tel. 07633/923690 oder beim Polizeirevier Müllheim unter Tel. 07631/17880 zu melden.