Beiträge sollen moderat erhöht werden

Beate Zehnle-Lehmann

Von Beate Zehnle-Lehmann

Sa, 20. Juli 2019

Schuttertal

Gemeinderat Schuttertal berät am Dienstag über Anpassung der Kindergartenbeiträge für Eltern.

SCHUTTERTAL (bzl). Wie in vielen Kommunen wird auch der Gemeinderat Schuttertal in der Sitzung am kommenden Dienstag, 23. Juli, über eine Erhöhung der Kindergartengebühren entscheiden. Auch im Schuttertal sollen die Eltern wie etwa in der Nachbargemeinde Seelbach mehr für die Betreuung ihrer Kinder im Jahr 2019/2020 bezahlen. Grund dafür ist, einen Kostendeckungsgrad von 20 Prozent durch die Elternbeteiligung erreichen zu wollen. In Schuttertal lag der Deckungsgrad laut Beschlussvorlage im Jahr 2016 zwischen 11,6 und 14 Prozent in den Kindergärten.

Die Anpassung der Beiträge für das Kindergartenjahr 2019/2020 sieht moderate Erhöhungen vor, die sich mit leichten Abweichungen an die Empfehlungen der kommunalen und kirchlichen Verbände von einer Steigerung von drei Prozent anlehnen. Dazu einige Rechenbeispiele: Zahlen Eltern mit einem Kind in der Regelgruppe aus einer Familie mit einem Kind bisher 134 Euro im Monat, werden nach dem Beschluss 138 Euro fällig. Bei einem Kind in der Kinderkrippe erhöhen sich die Gebühren für eine Familie mit einem Kind von monatlich 332 Euro auf 357 Euro, bei einer Familie mit drei Kindern fallen sie wiederum von von 196 Euro auf 181 Euro. Liegt der monatliche Beitrag für ein unter dreijähriges Kind in der Betreuung mit verlängerten Öffnungszeiten (30 Stunden/Woche) für eine Familie mit mit zwei Kindern bei 238 Euro, so sieht die Anpassung eine monatliche Erhöhung auf 245 Euro vor.

Da in Schuttertal das sogenannte Württembergische Modell angewandt wird, das bei einer familienbezogene Sozialstaffelung alle im Haushalt lebenden Kinder unter 18 Jahre berücksichtigt, werden kinderreiche Familien entlastet.

Ein weiterer Beschluss, den die Gemeinderäte in Sachen Kindertageseinrichtungen treffen müssen, bezieht sich auf die Öffnungszeiten der Regelgruppe in Dörlinbach und Schweighausen. Sie sollen dem Bedarf angepasst werden. Künftig werden diese Regelgruppen von Montag bis Donnerstag von 7.30 Uhr (bisher 7.45 Uhr) bis 12.15 Uhr und von 14 bis 16. 30 Uhr (bisher 17 Uhr) geöffnet sein. Freitags schließen die Einrichtungen um 13 Uhr (bisher 12.15 Uhr).

Der Beschlussvorlage ist zu entnehmen, dass die Öffnungszeit bis 17 Uhr eher weniger weniger angenommen wurde. Die generelle frühe Öffnungszeit ab 7.30 Uhr sowie die Verlängerung am Freitagmittag soll berufstätigen Eltern entgegenkommen. Durch die Anpassung gibt es eine Reduzierung um 0,28 Fachkraftstellen (15 120 Euro pro Jahr).

Sitzung des Gemeinderats am Dienstag, 23. Juli, 19.30 Uhr, Rathaus in Dörlinbach. Neben den Regularien wie die Bürgerfragestunde stehen die Sanierung der alten Schule in Dörlinbach auf der Tagesordnung und private Bauvorhaben.