"Bernau ohne Bäche? Unvorstellbar!"

Ulrike Spiegelhalter

Von Ulrike Spiegelhalter

Mi, 21. August 2019

Bernau

Beim Naturparkmarkt in Bernau wurde die neue Broschüre "Gewässer – Gesichter und Lebensadern der Landschaft" vorgestellt.

BERNAU. Anlässlich des Naturparkmarkts am vergangenen Wochenende in Bernau wurde auch das jüngste Ergebnis der Arbeit der Naturparkgruppe "Natur und Landschaft" vorgestellt: Die neue Broschüre "Gewässer – Gesichter und Lebensadern der Landschaft" war pünktlich zu diesem Anlass fertiggestellt geworden.

Holger Wegner, stellvertretender Geschäftsführer und zuständig für den Fachbereich "Natur und Landschaft", freute sich, die Vorstellung beim Naturparkmarkt vornehmen zu können. Er wies darauf hin, dass sich die Naturparkgruppe seit nunmehr 20 Jahren der Natur und Landschaft widme, verbunden mit Kultur und Tradition, und deshalb wunderbar zu den Holzschneflertagen in Bernau passe und ebenso auch die Gewässer im Südschwarzwald.

Dr. Bernd-Jürgen Seitz, Biologe und Naturschützer, ist Leiter des Referats Naturschutz- und Landschaftspflege im Regierungspräsidium Freiburg. Er teilte mit, dass sich Jeder und jede Gemeinde an den Natur- und Landschaftsmaßnahmen beteiligen könne, so wie die Vertreter von Naturschutzverbänden und -behörden. Man treffe sich zweimal im Jahr, um diesbezügliche Themen im Naturpark zu besprechen. So sei die neue Broschüre über die Gewässer bereits die fünfte Arbeit nach den "Felsen und Blockhalden", "Ein Tag im Wald des Auerhuhns", "Mooren als urwüchsige Inseln in der Kulturlandschaft" und "Weidfelder – Weidbuchen – Wäldervieh". Die Gewässer spielen eine große Rolle, sagte Seitz, man denke nur allein an den Rhein als eines der wichtigsten Gewässer, in welchen immerhin sieben Zuflüsse aus dem Südschwarzwald fließen.

Als besten Kenner der Gewässer und Moore im Hotzenwald stellte Holger Wegner den Gewässerbiologen Heinz-Michael Peter aus Rickenbach vor, den Fachautor der Gewässerbroschüre. Er ging auf die Fließgewässer ein, die die Landschaft beeinflussen und stellte die Große Wiese als repräsentativ für die Landschaft vor. Sie kommt vom Feldberg und fließt nach etwa 60 Kilometern bei Lörrach in den Rhein. Sie sei von jeher von den Menschen genutzt worden – für Fischerei und Gewerbekanäle, um Mühlen, Sägen und Schmieden mit Wasserrädern in Gang zu setzen und nicht zuletzt zur Energieerzeugung durch mehr als zehn Wasserkraftwerke. Heinz-Michael Peter ging dann noch kurz auf Larven und Tiere im Bach ein, von denen einige "live" am Infostand vom Naturpark zu bewundern waren.

Bernau ohne Bäche könne er sich für Mensch und Tier nicht vorstellen, sagte Bürgermeister Alexander Schönemann, sie gehörten zum Tal und würden von den Bürgern, besonders vom Angelverein, sauber gehalten. Holger Wegner wollte von ihm wissen, ob in Bernau im vergangenen und auch in diesem Jahr die Wasserreserven aufgefüllt werden konnten. Schönemann erwiderte, dass für die Landwirtschaft auf den Weiden an den Südhängen das Wasser knapp wäre, weil auch zu viel Regen auf einmal die Hänge herunterfließe. Deshalb müsse man sich Gedanken für eine Verbesserung der Wasserversorgung auf den Weiden machen. Für die Bürger stünden zwei Hochbehälter und ein Tiefbrunnen mit bester Qualität zur Verfügung. Da es keinen Badesee in Bernau gebe, wäre sein Wunsch, die Alb einmal aufzustauen, sagte der Bürgermeister.

Letztlich stellte sich mit Ernst Baumgartner der Illustrator vor, von ihm stammen einige der Zeichnungen in der neuen Broschüre. Diese dokumentiert eindrücklich, dass Seen, Bäche und Flüsse zu den prägendsten Elementen der Südschwarzwälder Landschaft gehören und hochinteressante Lebensräume für Pflanzen und Tiere sind.

Das reich bebilderte Druckwerk bietet auch für Laien gut aufbereitete Informationen über Schönheit und Besonderheiten der Still- und Fließgewässer, die Schutzmöglichkeiten sowie ihre historischen und heutigen Nutzungen. Außerdem werden vier Wanderungen zu "erlebbaren" Gewässern im Naturpark Südschwarzwald vorgestellt.

Die vier Mitwirkenden an der neuen Gewässer-Broschüre des Naturparks Südschwarzwald wünschten allen Besuchern viel Spaß beim Durchblättern und Lesen der neuesten Broschüre, die man am Stand vom Naturpark kostenlos bekam.