Bewegung auf der Trainerbank

Benedikt Hecht

Von Benedikt Hecht

Mi, 27. Januar 2021

Landesliga Nord

Maik Keller folgt auf Manfred Kurz bei den Handballerinnen der SG Scutro / Axel Schmidt bleibt.

An Handballspiele im Amateurbereich ist derzeit nicht zu denken. Selbst die Frage, ob es weitergeht, bleibt offen. Das bedeutet aber nicht unbedingt Stillstand bei den Vereinen. So stehen bei der SG Scutro einige Veränderungen für die kommende Saison an.

Auf Kontinuität setzen die Landesligamänner der SG: Axel Schmidt wird auch in der neuen Spielzeit die Mannschaft betreuen. Einen Wechsel gibt es hingegen beim Unterbau. Wie der Verein mitteilte, wird künftig der bisherige Co-Trainer der Reserve, Tobias Ruf, die Verantwortung übernehmen und somit die Nachfolge von Siegfried Stöcklin beim Bezirksligateam übernehmen. Unverändert bleibt die Konstellation bei der dritten Mannschaft der SG Scutro. Hier setzt der bisherige Spielertrainer Yannik Wölfle seine erfolgreiche Arbeit fort, heißt es von Seiten des Vereins.

Eine neue Aufgabenverteilung wird es bei der SG vor allem im Frauenbereich geben. So räumt Trainer und SG-Vorsitzender Manfred Kurz nach fünf Jahren seinen Posten auf der Trainerbank des Landesligisten. Er wird die zweite Mannschaft der SG übernehmen und löst dort Lena Hierlinger ab. Sein Ziel bei der zweiten Mannschaft: "Ich möchte die vielversprechenden Juniorenspielerinnen an den Seniorinnenbereich heranführen", so Kurz. Zudem möchte er sich verstärkt um die SG-Leitung kümmern.

An seine Stelle bei der ersten Frauenmannschaft tritt der bisherige Assistent Maik Keller. "Es ist eine unheimlich interessante Aufgabe, auf die ich mich sehr freue", so Keller. Zumal ihm diese durch die Unterstützung von Kurz erleichtert werde. Der Heiligenzeller hat nach etlichen aktiven Jahren beim TuS Ottenheim inzwischen beim TuS Schuttern seine sportliche Heimat gefunden und strebt nach dem Erwerb des C-Scheins eine Trainerlaufbahn an.

Lena Hierlinger bleibt dem Verein erhalten: Sie kümmert sich weiterhin um die Juniorinnen des Clubs, heißt es in der Mitteilung.