"Beziehung zum Planeten Erde neu erfinden"

dpa

Von dpa

Fr, 30. April 2021

Deutschland

Appell von Nobelpreisträgern.

Mehrere Nobelpreisträger und führende Experten haben die Welt zum dringenden Handeln für eine nachhaltigere Zukunft der Erde aufgerufen. Die Menschheit stehe vor Herausforderungen beispiellosen Ausmaßes, erklärten knapp 30 Wissenschaftler im Anschluss an den virtuellen Nobelpreis-Gipfel "Unser Planet, unsere Zukunft", den die Nobelstiftung und andere Organisationen in der ersten Wochenhälfte erstmals ausgerichtet hatten.

Die globale Pandemie, eine Krise der Ungleichheit sowie Umwelt-, Klima- und Informationskrisen hingen miteinander zusammen und gefährdeten die enormen menschlichen Fortschritte, hieß es in einer gemeinsamen Stellungnahme, die unter anderen vom deutschen Physik-Nobelpreisträger Klaus von Klitzing, Jörn Fischer von der Leuphana Universität Lüneburg sowie Johan Rockström, dem Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK), unterzeichnet wurde. Besonders beunruhigend sei, dass viele der negativen Folgen der Veränderungen vor allem dort zu erwarten seien, wo die Ärmsten sowie indigene Völker lebten.

"Wir müssen unsere Beziehung zum Planeten Erde neu erfinden", machten die Unterzeichner klar. Für die Zukunft allen Lebens auf der Erde bestehe ein existenzieller Bedarf, Wirtschaften und Gesellschaften aufzubauen, die die Harmonie des Erdsystems unterstützten anstatt sie zu stören. Dabei dränge die Zeit. "Das nächste Jahrzehnt ist entscheidend. Die globalen Treibhausgas-Emissionen müssen halbiert und die Zerstörung der Natur gestoppt und umgekehrt werden."