Skandal

Billigarbeiter aus China schuften in Fabriken in Italien

Miriam Schmidt

Von Miriam Schmidt (dpa)

Di, 03. Dezember 2013

Wirtschaft

Zehntausende chinesische Billigarbeiter schuften in Italien.

PRATO. Mitten in Europa schuften sie unter miesesten Bedingungen: chinesische Arbeiter in Textilfabriken in Prato in der Toskana. Ihre Situation ist bekannt – doch Italiens Behörden sind machtlos.

Es sind Szenen, wie man sie nur aus Asien kennt. Dutzende Menschen leben und arbeiten auf engstem Raum in einer Textilfabrik, schuften bis zu 18 Stunden am Tag für einen Niedriglohn. Sie schlafen in kleinen Verschlägen ohne Fenster auf provisorischen Lagern aus Kartons. ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ