Lahr

Bluttat in Rot am See: Der Angeklagte ist im Schützenverein unauffällig geblieben

Erwin Zoll

Von Erwin Zoll

Di, 30. Juni 2020 um 19:26 Uhr

Lahr

BZ-Plus Am zweiten Prozesstag um die Todesschüsse von Rot am See stand das soziale und familiäre Umfeld des Angeklagten im Fokus. Im Verein war er engagiert – im Gegensatz zu sonstigen Gewohnheiten.

Im Prozess um die Todesschüsse von Rot am See hat die Schwurgerichtskammer des Landgerichts Ellwangen am zweiten Verhandlungstag am Dienstag unter anderem den Vorsitzenden eines Schützenvereins vernommen. In diesen Verein war Adrian S., der in Lahr aufgewachsen ist, im März 2017 eingetreten – dies war Teil seines Plans, seine Mutter und seine Halbschwester zu töten.

Der Schützenverein
Bereits im Februar 2017 hatte sich der Angeklagte dem Schützenverein Brettenfeld (Landkreis Schwäbisch Hall) angeschlossen, war dann aber nach Beimbach gewechselt, ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ