Interreligiöser Dialog lohnt sich

Integrationsministerin Bilkay Öney diskutiert mit Jugendlichen in Breisach

Agnes Pohrt

Von Agnes Pohrt

Mo, 24. Februar 2014 um 18:34 Uhr

Breisach

Ein praktisches Beispiel für einen interreligiösen Dialog erlebten junge Menschen beim Treffen mit der baden-württembergischen Integrationsministerin Bilkay Öney, das jüngst im Blauen Haus in Breisach stattfand.

BREISACH. Deutlich wurde, dass es wichtig ist, möglichst viel von der Religion des anderen zu wissen, um Vorurteile abzubauen und Gemeinsamkeiten zu entdecken. Der Dialog sollte also fortgesetzt werden, am besten nicht nur zwischen Muslimen und Christen, sondern im Trialog auch mit Vertretern der jüdischen Religion.

Initiator des Treffens war der SPD-Landtagsabgeordnete Christoph Bayer. Er wollte einerseits seiner Parteigenossin das Blaue Haus präsentieren, andererseits sollte Öney im interreligiösen Dialog ihre Aufgabe als Integrationsministerin wahrnehmen. Gut vertreten waren ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ