Stützmauer am Festspielgelände soll untersucht werden

Agnes Pohrt

Von Agnes Pohrt

Fr, 12. April 2019

Breisach

Der Breisacher Gemeinderat beauftragt die Firma Alpina, die Schäden am historischen Bauwerk zu prüfen / Kosten liegen bei 110 500 Euro.

BREISACH. Die Firma Alpina Fels- und Gemäuersanierung soll für 110 500 Euro die historische Stützmauer bei den Festspielen untersuchen. Der Breisacher Gemeinderat vergab den Auftrag einstimmig an das Waldkircher Unternehmen, das bei der Ausschreibung auch das günstigste Angebot eingereicht hatte.

An der Stützmauer auf der Rückseite des Festspielgeländes sind erhebliche Schäden sichtbar, einige Abschnitte sind bereits eingestürzt. Die Firma Alpina, die schon mehrfach in Breisach tätig war, soll in dem großteils unwegsamen Gelände mit verschiedenen Untersuchungsbohrungen den Zustand der Mauer überprüfen und den Aufwand ermitteln, der nötig ist, um die Mauer wieder standsicher zu machen. Die Arbeiten sollen noch im April beginnen und bis Juni andauern.

Im Haushaltsplan 2019 sind für das Projekt 240 000 Euro eingestellt. Darin eingeschlossen sind auch die Kosten für die Ingenieurbüros, die die Untersuchungsbohrungen begleiten.

"Die Sanierung der Stützmauern wird uns noch lange beschäftigen", sagte Bürgermeister Oliver Rein. "Aber wir haben die historische Verantwortung", fügte er hinzu. In der mittelfristigen Finanzplanung der Stadt seien für die Mauersanierungen 2,5 Millionen Euro vorgesehen. Die Stadt verhandle mit dem Land über finanzielle Unterstützung.

Für die Mauersanierung am Festspielgelände wird mit Kosten von insgesamt 800 000 Euro gerechnet, informierte Claus Vollmer, der in der Stadtverwaltung für dieses Vorhaben zuständig ist. Die Untersuchungsbohrungen seien der erste Schritt im Sanierungskonzept.

"Wir müssen für Sicherheit sorgen", betonte Jacob Loewe (CDU). Mit der Firma Alpina habe man gute Erfahrungen gemacht. Stefan Schnebelt (BLB/AfB) erkundigte sich nach dem Konzept für die künftige Pflege der sanierten Mauern. Dieses Konzept gebe es bereits, antwortete Bürgermeister Rein.

Die Stadt Breisach wird aus der ersten Tranche des Landesdenkmalförderprogramms 42 00 0 Euro für die Sanierung der historischen Stützmauern erhalten, informierte jetzt die Grünen-Abgeordnete Bärbl Mielich in einer Presseerklärung. 34 840 Euro sind demnach für die Sanierung von drei exemplarischen Flächen an der Mauer auf Höhe der Muggensturmstraße 25 vorgesehen, 7600 Euro für die statische Sicherung der Stadtmauer an der Fischerhalde 84.