Corona-Krise

Breisachs Bürgermeister fordert: "Grenze aus Vorsicht schließen"

Thomas Rhenisch und Gerold Zink

Von Thomas Rhenisch & Gerold Zink

Fr, 13. März 2020 um 21:00 Uhr

Breisach

BZ-Plus Nur wer ein Attest hat oder aus beruflichen Gründen nach Deutschland muss, soll ungehinderten Zugang haben – das fordert der Bürgermeister von Breisach, das direkt an das Corona-Risikogebiet Elsass grenzt.

Breisachs Bürgermeister Oliver Rein hat sich dafür ausgesprochen, an der Grenze nur noch Elsässer einreisen zu lassen, die ein ärztliches Attest vorweisen können oder aus beruflichen Gründen aus dem Corona-Risikogebiet ins Nachbarland müssen. Nur so könne die Ansteckung mit dem gefährlichen Virus verlangsamt werden.

Bislang kaufen immer noch täglich Hunderte Elsässer in den Breisacher Supermärkten ein. Die von der Landesregierung für kommenden Dienstag angekündigte Schließung aller Schulen und Kitas begrüßte Rein ausdrücklich.

"Auch wenn durch die Schließung der Schulen und Kindergärten ein volkswirtschaftlicher Schaden entstehen wird, ist der Schritt richtig", sagte das Stadtoberhaupt auf Anfrage der BZ. Denn ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ