Bringt ein runder Tisch die Lösung ?

Andrea Gallien

Von Andrea Gallien

Mo, 28. Juli 2014

Merzhausen

Die Gemeinden im Hexental ringen um eine Entscheidung beim Thema Hochwasserschutz / Klausurtagung am Donnerstag in Au.

MERZHAUSEN. Wie soll es weiter gehen mit dem Hochwasserschutz im Hexental, wie wollen die Gemeinden in der Verwaltungsgemeinschaft (VG) künftig miteinander umgehen und ist die Struktur der VG nicht mehr zeitgemäß? Mit diesen Fragen beschäftigten sich die Gemeinderäte der Hexentalgemeinden bei einer Klausurtagung. Der Hintergrund: Eigentlich sollte die Verbandsversammlung der VG im Juli eine Entscheidung treffen, wo die oder das neue Regenrückhaltebecken gebaut werden soll(en). Doch die Entscheidung ist derzeit nicht möglich, es gibt nämlich ein Patt, eigentlich sogar ein doppeltes Patt.

WORUM GEHT ES?
Die Gemeinden im Hexental sind seit Jahren dabei, den Hochwasserschutz im Hexental zu optimieren. Durch das neue Konzept sollen die Gemeinden Merzhausen und Au vor einem Hochwasser, das statistisch alle 100 Jahre vorkommen kann (HQ 100), geschützt werden und außerdem eine Vereinbarung mit der Stadt Freiburg einlösen, im Falle eines 50-jährigen Hochwassers (HQ 50) an der Gemarkungsgrenze zu Freiburg nicht mehr als neun Kubikmeter Wasser in der Sekunde weiterzuleiten. Im Dezember 2011 hatte der Gemeinderat Au für ein Becken oberhalb der ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

BZ-Digital Basis 3 € / Monat
in den ersten 3 Monaten

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt weiterlesen

nach 3 Monaten jederzeit kündbar

Registrieren kostenlos

  • Jeden Monat einen BZ-Abo-Artikel auf badische-zeitung.de lesen
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Zurück

Anmeldung