Buggingen

Bergbaukonzern trägt Kosten für Sanierung der Kali-Abraumhalde

Sebastian Wolfrum

Von Sebastian Wolfrum

Di, 19. März 2019 um 13:04 Uhr

Buggingen

BZ-Plus Der "Kalimandscharo" bei Buggingen muss saniert werden, denn durch ihn gelangt Salz ins Grundwasser. Jetzt scheint der Bergbaukonzern K+S die 3,4 Millionen Euro teure Sanierung zu übernehmen.

Jetzt ist klar, wer die millionenschwere Sanierung der Abraumhalde bei Buggingen bezahlt: Die Firma K+S wird für die rund 3,4 Millionen Euro teuren Arbeiten aufkommen. Nach der Sanierung soll kein Salz mehr ins Grundwasser gespült werden. Naturschützer befürchteten, dass Steuergelder für die Sanierung fließen könnten. Bis zum Ende des Jahres könnte eine Vereinbarung zwischen Landratsamt und der Bergbaufirma K+S stehen, in der die Sanierung geregelt wird.

Postkarten als Protestaktion der Naturschützer ins ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ