Fußball-Kreisliga

BW Murg rückt Spitze auf die Pelle – Coach Oertel geht im Sommer

Mario Schmidt

Von Mario Schmidt

Mo, 04. November 2019 um 17:05 Uhr

Kreisliga Hochrhein

Viel Fußball wurde in der Kreisliga A Ost am Wochenende nicht gespielt. Vier Partie fielen dem ausdauernden Regen zum Opfer. Das Top-Spiel fand statt – mit dem besseren Ausgang für BW Murg.

Der SV BW Murg hat sich nach einem eher mäßigen Saisonstart wieder gefangen. In den letzten sechs Partien sammelte die Mannschaft von Trainer Sven Oertel 13 Punkte und musste sich einzig und allein dem unangefochtenen Tabellenführer, der SG Mettingen/Krenkingen, mit 0:1 geschlagen geben. Just in diese Phase platzt nun die Meldung , dass sich der Verein und Oertel zum Saisonende "auf eine Beendigung der dann fünfjährigen Zusammenarbeit geeinigt" hätten. Für den Übungsleiter, bis 2015 bei der Spvgg. Brennet-Öflingen tätig, ist es nach fünf Jahren Zusammenarbeit ein logischer Schritt. Der 38-Jährige habe im Vorstand klargemacht, "dass ich mir etwas Neues vorstellen kann und auch der Verein hält es für einen guten Zeitpunkt, um neue Impulse zu setzen".

Man trenne sich "im Guten", so Oertel, dessen Konzentration dem weiteren Saisonverlauf gelte. Ab Sommer sei er "bereit für neue Aufgaben", es sei aber auch vorstellbar "nach der Saison eine Pause einzulegen". Die Murger Verantwortlichen ließen verlauten, dass man bestrebt sei, den Nachfolger für Sven Oertel möglichst bis zum Beginn der Winterpause präsentieren zu können.

Murg belohnt sich für "super erste Halbzeit"

Aus sportlicher Sicht verlief das Wochenende für die Blau-Weißen blendend: Mit 3:1 gewann die Oertel-Elf das Duell gegen den Tabellenzweiten aus Geißlingen. Aus Sicht des Trainers war der Sieg verdient, denn "wir haben eine super erste Halbzeit gespielt, die locker ein bis zwei Tore höher hätte ausfallen können", fand Oertel. Pascal Bercher, stellvertretender Kapitän der Geißlinger, sah seine Mannschaft ebenfalls gut in die Partie starten. Die frühe 2:0-Führung der Gastgeber begründet Bercher in den "zu leichten Abspielfehlern" seiner Mannschaft, "die die Murger dadurch immer besser in das Spiel brachten". In der Folge sei der Tabellenvierte "gefühlt immer einen Schritt schneller gewesen als wir", so Bercher, dessen Mannschaft kurz nach der Pause das 0:3 hinnehmen musste.

"Eigentlich haben wir gar nicht so gut in die zweite Halbzeit reingefunden. Der dritte Treffer hat uns dann schon geholfen", resümierte Oertel. Bercher bezeichnet den Treffer durch den Murger Neuzugang Demircan rückblickend als "Genickbruch" – auch wenn ihm selbst in der 68. Spielminute noch der Anschlusstreffer gelang. Zu mehr kamen die Gäste jedoch nicht mehr und so musste Bercher nach dem Spiel dem "verdienten Gewinner" zum Sieg gratulieren. Für Oertel und seine Mannschaft war klar, "dass wir nach einer Niederlage neun Punkte Rückstand auf Geißlingen gehabt hätten. Das wollten wir vermeiden. Durch den Sieg sind wir jetzt wieder an ihnen dran".