CDU-Kandidatin begibt sich auf Wahlkampf-Tour

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 09. Juni 2021

Efringen-Kirchen

Besuch in Efringen-Kirchen.

(BZ). Die CDU-Kandidatin des Wahlkreises Lörrach-Müllheim, Diana Stöcker, hat kürzlich einen Wahlkampf-Termin in Efringen-Kirchen absolviert. Sie besuchte den Bürgermeister, ein Weingut und einen Technologie-Betrieb – und versicherte, sich für deren Belange einsetzen zu wollen.

Wie Karl Rühl für den CDU-Ortsverband mitteilt, wurde bei Bürgermeister Philipp Schmid unter anderem darüber diskutiert, wie sich Entscheidungen und Gesetzgebung des Bundes auf die Kommunen auswirken. Stöcker, seit fast sechs Jahren Bürgermeisterin in Rheinfelden, sei sich mit Schmid einig gewesen: Bei vielen Gesetzen des Bundes werde nicht beachtet, dass Gemeinden, Städten und Kreisen das Geld fehle, dem Anspruch gerecht zu werden. Das müsse sich dringend ändern, meinte Stöcker.

Danach besuchte Stöcker, begleitet von Alwin Martin und Karl Rühl vom CDU-Ortsverband das Weingut Huck-Wagner. Roland Wagner war es wichtig, der Kandidatin mitzugeben, dass die kleineren Landwirtschaftsbetriebe in der Politik nicht so wahrgenommen würden und auch nicht die Privilegien genössen wie Großbetriebe. Gerade sie aber betrieben wichtige Landschaftspflege. Stöcker versprach, in Berlin für eine andere Förderpolitik der Landwirtschaft einzutreten.

Der international agierende Technologiebetrieb HS-Technik war die dritte Station. Der Betrieb ist vorwiegend für die Automobil- und Luftfahrtindustrie tätig. Geschäftsführer Florian Hanke und Firmengründer Hans-Martin Hanke waren sich mit Stöcker einig, berichtet Rühl, dass Europa wieder mehr Elektronikbauteile selbst produzieren müsse, um sich unabhängiger von internationalen Beschaffungsproblemen zu machen. Bemängelt wurde auch die Bürokratie, die oft Entwicklung und Innovation hemme.