Provisorische Essensausgabe

Corona-Pandemie verhindert regulären Start des Gratis-Cafés in Lörrach

Peter Gerigk

Von Peter Gerigk

Do, 14. Januar 2021 um 07:01 Uhr

Lörrach

Das Gratis-Café in Lörrach läuft auf Sparflamme. Die Essensausgabe läuft zwar. Doch die Pandemie verhindert den regulären Start des Cafés, der Kultur- und Sozialarbeit.

Im Gratis-Café in der Lörracher Teichstraße hat die Essensausgabe begonnen. Seit 29. Dezember läuft der Betrieb provisorisch. Zweimal wöchentlich verteilt der Verein Diakonische Stadtarbeit Kreuzweg kostenlos Essen zum Mitnehmen an Bedürftige. Lebensmittel hat er dank großzügiger Spenden genug, doch die Corona-Pandemie verhindert den regulären Start des Cafés, der Kultur- und Sozialarbeit. Besonders schwer trifft den Verein die Streichung einer 80-Prozent-Stelle einer sozialpädagogischen Fachkraft, die der Landkreis finanzieren wollte.

Dieter Hieber überreichte der Vereinsvorsitzenden Ellen Müller am Freitag 30.000 Euro für das nach Angaben der Initiatoren bundesweit einzigartige Projekt. Das Unternehmen Hieber’s Frische Center sammelte fünf Monate lang in seinen 15 Lebensmittelmärkten Pfandgutbons, die Kunden für das Café spendeten. So kamen laut des Unternehmens rund 18.000 Euro zusammen und die Hieber-Stiftung gab 12.000 Euro obendrauf.

Spendengeld wird für Handwerker-Rechnungen verwendet

Hieber stellt im Markt in Lörrach auch zweimal wöchentlich kostenlos warmes Essen zur Abholung für den Verein bereit – und würde dies laut Robert Horvath vom Vorstand des Vereins Kreuzweg gerne sogar dreimal wöchentlich, um nicht so viele Lebensmittel wegwerfen zu müssen. Vorerst bleibt es bei den Ausgaben dienstags und freitags, zwischen 15 und 17 Uhr, außer feiertags.

Das Spendengeld wird für Handwerker-Rechnungen verwendet. Damit sei ein Großteil davon gedeckt, teilt der Verein mit. Küche und Gastraum sind fertiggestellt, neben dem Telefonsystem und Computern fehlen nur noch Kleinigkeiten wie ein Schrank. Die Finanzierung des im Sommer 2019 begonnenen Umbaus des Hauses an der Teichstraße 24 sei nahezu sichergestellt. Neben den Speisen von Hieber spendet die Bäckerei Seeger (Steinen) regelmäßig frische Backwaren, die sie laut Horvath extra für das Gratis-Café backt.

"Sie haben Arbeit, müssen sich aber Geld leihen, um ihr Essen zu kaufen."

Der Verein hofft, die Warenspenden bald mit einem eigenen gesponsorten Auto abholen zu können. Der Vertrag dafür befinde sich in Vorbereitung. Die Essensausgabe kommt gut an, obwohl kaum Werbung dafür gemacht wurde. 15 bis 20 Menschen kamen in den jeweils zwei Stunden.

Das Essen wird warm zubereitet, die Gäste können es mit eigenen Gefäßen abholen. Dazu gibt es Kaffee, Tee und Gebäck. Eine Frau nehme stets Essen für eine Handvoll anderer Bedürftiger, die nicht mobil sind, mit. Manche Gäste würden auf die Überweisung ihres Kurzarbeitergeldes warten. "Sie haben Arbeit, müssen sich aber Geld leihen, um ihr Essen zu kaufen", weist Horvath auf den dringenden Bedarf hin. So bedauert der Verein den wegen der Pandemie zähen Einstieg ins Projekt. "Es ist traurig", sagt Horvath, "alles ist eingerichtet, aber wir dürfen nicht mal Leute hier im Warmen essen lassen."

Festakt soll im Frühjahr stattfinden

Nur eine Notlösung bleibt die Betreuung der Bewohner in den beiden Nachbarhäusern des Vereins. Der Kreis Lörrach strich die Finanzierung einer 80-Prozent-Stelle für eine sozialpädagogische Fachkraft. Nachdem sie schon ein Jahr verschoben worden war, klappt es aus finanziellen Gründen nicht, teilte das Landratsamt mit. Angesichts des gesundheitlich schlechten Zustands einzelner Bewohner sei die professionelle Betreuung ehrenamtlich nicht zu ersetzen.

Die seit Frühjahr 2020 mehrmals verschobene öffentliche Eröffnungmit einem großen Fest mit Livemusik ist für 12. Juni angesetzt - unter dem Vorbehalt der Entwicklung der Infektionszahlen.
Infos zum Projekt samt Spendenkonto: www.kreuzweg-loerrach.de