Corona und Kuddelmuddel

dpa

Von dpa

Mo, 07. September 2020

Tennis

Widersprüche bei US Open / Zverev weiter, Kerber nicht.

Die deutsche Tennis-Legende Boris Becker kritisierte als Co-Moderator des Fernsehsenders "Eurosport" die jüngste Corona-Debatte bei den US Open als "unfair", der Weltranglisten-Erste Novak Djokovic beklagt "Widersprüchlichkeiten" – und vielen Profis fehlt jegliches Verständnis für die jüngsten Maßnahmen. Das von Beginn an reichlich umstrittene erste Grand-Slam-Turnier nach der pandemiebedingten Zwangspause wird zur Halbzeit von heftigen Debatten zum Umgang mit dem positiven Testergebnis des französischen Profis Benoît Paire begleitet.

Am Wochenende wurde das derzeit weltbeste Frauen-Doppel disqualifiziert, weil die Französin Kristina Mladenovic zu den Kontaktpersonen des positiv auf Covid-19 getesteten Paire zählte. Der ebenfalls mit Paire in der Hotellobby Karten spielende Franzose Adrian Mannarino hatte am Freitagabend (MESZ) – wenn auch mit einigen Stunden Verzögerung – gegen Alexander Zverev zum Drittrundenspiel antreten dürfen, das der Deutsche mit 6:7 (4:7), 6:4, 6:2, 6:2 gewann. Am Sonntagabend erreichte Zverev erstmals das Viertelfinale bei den US Open. Er setzte sich problemlos gegen den Spanier Alejandro Davidovich Fokina 6:2, 6:2, 6:1 durch. Im Kampf um den Einzug ins Halbfinale trifft Zverev nun auf den Kroaten Borna Coric oder den Australier Jordan Thompson.

Angelique Kerber ist hingegen als letzte deutsche Frau im Achtelfinale ausgeschieden. Sie war am Sonntag beim 1:6, 4:6 gegen die druckvoll spielende Jennifer Brady (USA) lange Zeit chancenlos. Brady ist bei dem ersten Grand-Slam-Turnier nach der Coronavirus-Pause an Position 28 gesetzt.