Corona wirbelt Handball-Liga durcheinander

dpa,luka

Von dpa & Lukas Karrer

Mo, 16. November 2020

Handball 1. Bundesliga

Drei Teams in Quarantäne, 13 Spiele verschoben.

Begleitet von großen Sorgen um die Liga und kontroversen WM-Diskussionen haben die Rhein-Neckar Löwen ihre Pole Position im Titelkampf der Handball-Bundesliga behauptet. Mit dem 26:18-Sieg gegen den TBV Lemgo Lippe festigten die Mannheimer am achten Spieltag, der von etlichen Spielabsagen betroffen war, die Tabellenführung vor Rekordmeister THW Kiel.

Angesichts der sich zuspitzenden Pandemie-Lage tritt der Sport jedoch zunehmend in den Hintergrund. Drei Temas befinden sich in Quarantäne, 13 Bundesligaspiele mussten in der noch jungen Saison wegen Corona verschoben werden. "Das bringt das Gebäude nicht zum Einstürzen, ins Wackeln aber schon", beschrieb HBL-Geschäftsführer Frank Bohmann die angespannte Situation.

Rufe nach WM-Boykott werden lauter

"Bei den Vereinen ist momentan mächtig Druck auf dem Kessel", sagte Berlins Sportvorstand Stefan Kretzschmar am Sky-Mikrofon. Er respektiere alle Ängste, Nöte und Sorgen, zugleich appellierte er: "Diese Liga muss zu Ende gespielt werden!" Die Geisterspiele reißen zwar große Lücken in den Etats, bei einem kompletten Lockdown wären die Vereine aber in ihrer Existenz bedroht.

Aus diesem Grund wird in der Branche immer lauter über einen Boykott der Weltmeisterschaft im Januar in Ägypten nachgedacht. Denn der Spielbetrieb in der Bundesliga wurde erst durcheinandergewirbelt, nachdem vier deutsche Nationalspieler im Anschluss an die Länderspielwoche positiv getestet wurden. "Bis dahin hat das Hygienekonzept der Liga sehr gut funktioniert", sagte Berlins Geschäftsführer Bob Hanning, der zugleich Vizepräsident des Deutschen Handballbundes und damit einem stetigen Interessenskonflikt ausgesetzt ist. Doch noch ist eine WM-Absage für den Verband kein Thema, wie Vorstandschef Mark Schober sagt. Neben der Werbung für den Handball geht es bei der WM auch um viel TV-Geld. "Für unseren Sport ist die Nationalmannschaft elementar wichtig, weil sie Millionen Zuschauer vor die Fernseher zieht", betonte Hanning in der ARD.