Cracks bleiben bei Lexware

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Fr, 18. Dezember 2020

Mountainbike

Max Brandl, Martin Vidaurre und Co. verlängern Verträge.

Das Lexware Mountainbike-Team aus Kirchzarten setzt auf Kontinuität und bindet seine Spitzenfahrer mit der klaren Perspektive Olympia. Der Freiburger Max Brandl und sein chilenischer Teamkollege Martin Vidaurre haben bei Lexware bis 2024 unterschrieben. Damit bekennt sich die Teamleitung um Daniel Berhe klar zu zwei jungen Hoffnungsträgern und hat die Spiele 2021 und 2024 fest im Blick.

Der 23-jährige Brandl zeigte mit einem Top-ten-Platz im Elite-Weltcup sowie zwei Top-fünf-Platzierungen im Weltcup-Short-Track und der Verteidigung seines deutschen Meistertitels, dass er aktuell die Nummer eins im deutschen Mountainbikesport ist. Brandl hat beste Chancen auf eine Olympiateilnahme. Er fährt seit 2015 für die Hochschwarzwälder und zog im selben Jahr von Lohr am Main nach Freiburg. "Wir sind froh, schon sehr früh das Talent von Brandl erkannt zu haben und freuen uns daher umso mehr, dass er auch die nächsten Jahre bei uns fahren wird", sagt Teamleiter Berhe.

Auch Martin Vidaurre bleibt dem Team langfristig erhalten. Der 20-jährige Chilene, fest als Olympiastarter seines Heimatlandes geplant, entschied 2020 die panamerikanische Meisterschaft für sich und präsentierte sich bei den europäischen Rennen zwischen deutlich älteren Fahrern stark. Der deutsche Marathonmeister David List sowie die Elite-Fahrer Georg Egger und Luca Schwarzbauer bleiben dem Team ebenfalls erhalten. Alle sind ebenfalls Olympia-Kandidaten. Weiter zur Equipe gehört Junioren-Weltmeister Lennart Krayer, dessen Vertrag noch läuft. Antonia Weeger und Benjamin Krüger steigen aus dem Lexware Junior-Team zur Profi-Gruppe des Rennstalls auf.