Patenschaften

Da wird der Begriff missbraucht

Ulrike Schmidt-Hieber

Von Ulrike Schmidt-Hieber (Schallstadt)

Di, 20. Oktober 2020

Leserbriefe

Zu: "Brüssel für "Abschiebe-Patenschaften", Agenturbeitrag (Politik, 24. September)

Abschiebe-Patenschaft – das Unwort des Jahres? In den christlichen Kirchen bedeutet Patenschaft, Zeuge beim Vollzug des Taufsakramentes zu sein und kraft dieses Amtes mit den Eltern das Kind im christlichen Glauben zu führen. Der Entschluss zu diesem Ehrenamt ist ein freier Entschluss. Mit den Begriffen "Abschiebe-/Rückführungs-", angebunden an das Wort "Patenschaft" schmiedet die EU, vertreten durch eine Politikerin, deren Partei die mit dem großen "C" ist, einen Begriff, der sich den Anschein einer sanften Lösung des Flüchtlingsproblems gibt und an Zynismus nicht zu überbieten ist. Sie missbraucht den Begriff der Patenschaft. Ulrike Schmidt-Hieber, Schallstadt