Vereine in der Pandemie

Das Ende der Chorgemeinschaft Dreiklang ist besiegelt

Liane Schilling

Von Liane Schilling

Mi, 25. November 2020 um 17:23 Uhr

Friedenweiler

Für die Chorgemeinschaft Dreiklang, in der sich Sänger aus Löffingen und Friedenweiler zusammengefunden hatten, war die Pandemie das Ende. Die Zahl der Sänger ist immer kleiner geworden.

Das kulturelle Angebot in der Region wird kleiner, die Chorgemeinschaft Dreiklang ist an ihrem Ende angelangt. Dies bestätigt der Vorsitzende Josef Knöpfle aus Rötenbach.

Die Männerchöre aus Rötenbach, Seppenhofen und Löffingen sind seit zwölf Jahren in der Chorgemeinschaft vereint. Sie werden von Arndt Peter aus St. Peter geleitet. Die Pandemie hat die ohnehin stetig schrumpfende Sängerzahl weiter verringert. Es gab in den zurückliegenden Monaten einige Todesfälle, und fast alle Sänger gehören altersbedingt zur Risikogruppe. Es liegen Abmeldungen vor und viele Sänger haben einfach Angst vor Kontakten, erklärt Knöpfle.

Seit Monaten waren keine Proben möglich, alle für dieses Jahr geplanten Vorhaben mussten abgesagt werden. Mit einer Gruppe von weniger als 20 Sängern sei die Qualität nicht mehr zu halten, die gewohnten Auftritte nicht mehr möglich, bedauert Knöpfle. Daher nehmen die verbliebenen Sänger ihren Abschied.

Wenn die Vorgaben es zulassen, soll im ersten Halbjahr 2021 das Abschiedskonzert stattfinden, dann sollen auch ehemalige Sänger mitwirken.

Der älteste Verein der Gemeinschaft ist der Männergesangverein (MGV) Eintracht Löffingen, der 1861 gegründet wurde. Der MGV Seppenhofen, gegründet an Silvester 1919, sang selbständig bis zum 75. Geburtstag. Schon damals wurde die Zahl der Sänger stetig weniger und es folgte die Fusion mit Löffingen, ehe es 2008 zur Zusammenlegung von Löffingen und Seppenhofen mit Rötenbach kam und die Chorgemeinschaft Dreiklang ins Leben gerufen wurde. Derzeit stammen fünf Sänger aus Löffingen, drei aus Seppenhofen und elf aus Rötenbach.

Der Verein aus Seppenhofen verfügt über eine wertvolle, aus dem Elsass stammende Fahne, die 1929 geweiht wurde, berichtet der Vorsitzende Hugo Sattler. Während des Zweiten Weltkriegs war sie im Heu versteckt und wurde danach in einem Kloster aufgearbeitet. Sie soll künftig in Löffingen im Museum ausgestellt werden, ist Sattlers Wunsch.

Der MGV Harmonie Rötenbach wurde 1929 gegründet und entstand aus einer Abteilung des Turn- und Sportvereins (TuS), berichtet Knöpfle. Er erinnert daran, dass die Nachwuchsprobleme schon lange bestehen und er viele Ideen entwickelte, um ihnen entgegenzuwirken. Auch gemischte Chöre mit jungen Sängern und modernem Liedgut holte er nach Rötenbach, letztlich war die Werbung aber ohne nachhaltigen Erfolg.

Nicht gefährdet sieht Josef Knöpfle das Fortbestehen des gemischten DaChors in Rötenbach. Er konnte im Sommer auch proben und wird wieder auftreten, sobald es möglich ist.