Das Gelbe Trikot liegt für Roglic in Paris bereit

dpa, bz

Von dpa & BZ-Redaktion

Fr, 18. September 2020

Radsport

Beste Chancen auf Gesamtsieg / Kwiatkowski gewinnt Etappe.

(dpa/BZ). Primoz Roglic fegte im Eiltempo über die staubigen Schotterpisten und schmiss sich gekonnt in die rasende Abfahrt, dann hatte der Tour-Patron auch die letzte Alpen-Prüfung bestanden. Die Metamorphose vom Skispringer zum Gewinner der Tour de France ist so gut wie abgeschlossen. Roglic (Team Jumbo) steuert mit einem beruhigenden Vorsprung in Richtung Paris, nachdem er auf der 18. Etappe über 175 Kilometern von Méribel nach La Roche-sur-Foron am Donnerstag zusammen mit seinen größten Rivalen das Ziel erreichte. Der Tagessieg ging an Ausreißer Michal Kwiatkowski. Der polnische Ex-Weltmeister sorgte zusammen mit dem zweitplatzierten Giro-Champion Richard Carapaz für einen Doppelsieg der arg gebeutelten Ineos-Mannschaft um Vorjahressieger Egan Bernal, der am Tag zuvor nach großem Rückstand nicht mehr angetreten aufgegeben hatte.

Roglic liegt vor den letzten 325,2 Kilometern bis Paris weiter 57 Sekunden vor seinem slowenischen Landsmann Tadej Pogacar (UAE Team Emirates). Das Polster ist beruhigender als es auf den ersten Blick aussieht, denn im Bergzeitfahren am Samstag nach La Planche des Belles Filles (siehe nebenstehenden Artikel) ist Roglic der klare Favorit. Das Gelbe Trikot liegt quasi in der französischen Hauptstadt zur Abholung bereit.

Greipel wird nicht in Paris ankommen

Der deutsche Altstar André Greipel wird Paris dagegen nicht erreichen. Der 38 Jahre alte Sprinter fiel bereits am ersten Anstieg des Tages aus dem Hauptfeld und beendete danach das Rennen. "Mir geht es nicht gut. Jeder mit gesundem Menschenverstand legt sich ins Bett", sagte Greipel der ARD und beendete sein wohl letztes Tour-Abenteuer. "Ich gehe davon aus, dass das meine letzte Tour ist", so der 38-Jährige. Am Vortag war der gebürtige Rostocker auf der Königsetappe gerade noch im Zeitlimit geblieben.

Simon Geschke (Freiburg/Team CCC) belegte auf dem 18. Tour-Teilstück Rang 15. Im Gesamtklassement kletterte er um fünf Plätze und ist nun 50.

19. Etappe, Freitag: Bourg-en-Bresse – Champagnole (166,5 Kilometer).