Das Hätschelkind der panamaischen Kanzlei Mossack Fonseca

Stefan Brändle

Von Stefan Brändle

Sa, 09. April 2016

Wirtschaft

Die französische Großbank Société Générale soll zu den aktivsten Finanzinstituten bei Offshore-Geschäften gehören / Früherer Börsenhändler Kerviel bestätigt das.

PARIS. Er wünsche der Société Générale eine "ganz schöne Woche", twitterte Jérôme Kerviel (39) am Montag, als die ersten Details der Panama Papers bekannt wurden. Der Kommentar war sehr sarkastisch gemeint: Der ehemalige Börsenhändler der Socgen, der wegen krimineller Geschäfte zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt worden war, ahnte schon, was auf die Pariser Großbank zukommen würde.
Wie die Zeitung Le Monde berichtete, gehört die Société Générale zu den fünf ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung