Neustart

Das Hotel Stadt Lörrach soll ein Schwimmbad für seine Gäste bekommen

Peter Gerigk

Von Peter Gerigk

Mi, 20. Oktober 2021 um 15:19 Uhr

Lörrach

Das Hotel Stadt Lörrach will unter neuer Führung der Familie Gessler sein Wellness-Angebot ausbauen. Im ersten Stock auf dem Dach des Restaurants Hebel soll ein Pool gebaut werden.

Zu ihrem Start als Betreiber des Hotel Stadt Lörrach wünschen sich die Hoteliers René Gessler und sein Schwiegersohn Johannes Gessler ein Schwimmbad für ihre Gäste. Die Hoteleigentümerin Dr. K. H. Eberle Stiftung hofft, die Stadtverwaltung werde den Plan unterstützen, im ersten Stock auf dem Dach des Restaurants Hebel einen Pool zu bauen, sagte der Stiftungsvorsitzende Thomas Schwind bei der Vorstellung der neuen Gastgeber am Mittwoch. Dabei machten sie einen Richtungswechsel vom konzern- zum familienbetriebenen Haus deutlich.

Selbstbewusst stellten die Geschäftsführer René und Johannes Gessler der neuen Pächterin GC Hospitality GmbH sowie Schwind die Vorzüge des Kurses gegenüber des ersten Betreibers des 2017 eröffneten Hotelturms am Hauptbahnhof dar. Sie seien optimistisch, das am 1. Juli übernommene und monatelang geschlossene Haus in eine gute Zukunft zu führen: "Als Privathotel sind wir näher am Kunden, flexibler, schneller, direkter als unter einer Konzernführung", sagte René Gessler beim Pressegespräch in der Hotelbar.

Der Wechsel soll Kontinuität bringen

Schwind äußerte sich erfreut, nun feste Ansprechpartner für Entscheidungen vor Ort zu haben. Nach dem Abschied des Betreibers RIMC und der Marke Steigenberger hätten im Sommer zwar große Hotelketten das Haus betreiben wollen, doch die Konditionen hätten nicht gestimmt. Schwind wies auf die vier Direktoren in den ersten vier Jahren hin: So viele wechselnde Verantwortliche seien nicht das Ziel gewesen. Er verspreche sich vom Wechsel auch die vermisste Kontinuität.

Gesslers übernahmen zehn der verbliebenen Angestellten und kündigten an, das Personal stetig auf etwa 60 Mitarbeiter auszubauen. Einige bewährte Kräfte brachten sie von ihren anderen beiden Standbeinen der "Gessler Collection" mit, etwa Direktor Pascal Ruf, der vom Schloss Reinach in Freiburg-Munzingen kommt. Ihr drittes Haus ist die Black Forest Lodge in Feldberg-Altglashüttten. Neuer Küchenchef ist der mit Gesslers befreundete Christian Bischoff.

Preise des Boardinghouses seien mehr als halbiert worden

Eine markante Änderung setzten die neuen Betreiber bereits um: Die Preise des Boardinghouses seien mehr als halbiert worden, um die nicht befriedigende Auslastung zu verbessern. Ein Zimmer dort koste monatlich um die 1000 Euro. Für deren Bewohner werden in der Tiefgarage eine Küche und ein Aufenthaltsraum für die gemeinschaftliche Nutzung gebaut. Mit dem Schwimmbad solle der Wellness-Bereich ausgebaut werden, damit eine neue Zielgruppe für die Tage von Freitag bis Sonntag erreicht werden könne. Genehmigt ist das Projekt noch nicht, aber Gespräche mit der Stadtverwaltung hätten stattgefunden. "Das wäre für uns sehr wichtig", betonte René Gessler. Angedacht sei auch eine Kooperation mit der Dualen Hochschule Lörrach. Studenten sollen ihren Praxisteil im "Stadt Lörrach" absolvieren können.